| 21:01 Uhr

Erntedank
Erntedankumzüge trotzen dem Wetter

Zahlreiche Fußgruppen waren am Sonntag beim traditionsreichen Erntedankumzug in Hemmersdorf unterwegs, wenn auch diesmal wetterbedingt nur auf halber Strecke.
Zahlreiche Fußgruppen waren am Sonntag beim traditionsreichen Erntedankumzug in Hemmersdorf unterwegs, wenn auch diesmal wetterbedingt nur auf halber Strecke. FOTO: Axel Künkeler
Hemmersdorf/Gresaubach . Nach einem heißen Sommer kommt nun endlich der Regen: Für die Erntedankumzüge in Gresaubach und Hemmersdorf allerdings zur falschen Zeit. Von Axel Künkeler

Wie wenig die Pläne der Menschen zählen, wenn die Natur ihre Macht zeigt, davon können nicht nur Landwirte Geschichten erzählen, sondern seit dem Wochenende auch die Vereinsgemeinschaft Gresaubach und die vielen Gruppen und Vereine, die sich seit langem auf den Erntedankumzug am Sonntag vorbereitet hatten. Nach aktuellen Unwetterwarnungen standen die Verantwortlichen am Morgen vor der Frage: den Umzug absagen oder Verschieben? Letztendlich entschied man sich, den Umzug vor zu verlegen. Nicht zuletzt auch weil es sich immerhin um das 65. Jubiläum des Gresaubacher Erntedankfestes handelte.


Da fast alle Teilnehmer aus dem Ort stammen, waren am Ende auch fast alle Gruppen und Vereine wie geplant mit am Start. Mit Aufrufen im Radio und im Internet versuchten die Organisatoren auch die Besucher zu informieren. Für diejenigen die die Nachricht der Verlegung erreichte war es trotz Windböen und Regenschauern ein schönes Erlebnis. Nicht zuletzt auch mit der Erntekönigin Kelly Scherer, die auf ihrem festlich geschmückten Wagen gemeinsam mit ihren Helferinnen die Erntekrone und Erntekranz mitführten, den Elementen trotzte. Ein besonders gutes Händchen bei der Auswahl ihrer Kostümierung hatte die Gruppe der Kulturgemeinschaft Gresaubach, die als Nordseefischer gleich mit dem passenden gelben Ölzeug ausgestattet waren.

Der Jubiläumsumzug jedenfalls wird allen Beteiligten in dauerhafter Erinnerung bleiben. Und die Feierstimmung ließen sich die Gresaubacher vom Wetter ohnehin nicht verderben und so war das Festzelt nach dem vorverlegten Umzug zum Ausklang des Festes wohlgefüllt.



Mit 35 Gruppen fand auch der Erntedankumzug am Sonntag in Hemmersdorf statt. Noch am Morgen stand die Durchführung auch hier angesichts der Unwetter-Prognose auf der Kippe. Sicherheitshalber wurde die Strecke durch den Ort von etwa vier Kilometern auf zwei halbiert. „Fast alle haben mitgemacht“, zog Günter Bauer, der zweite Vorsitzende des FSV Hemmersdorf zufrieden Bilanz. Allerdings seien nur etwa 1500 Zuschauer an der Strecke gewesen, deutlich weniger als in Vorjahren.

Sturm und Regen hielten sich am frühen Nachmittag aber noch zurück, so dass Mitwirkende und Zuschauer viel Freude beim Hemmersdorfer Umzug hatten. Obst- und Gartenbau-Vereine beteiligten sich ebenso daran wie Sportvereine, Kindergärten, Jugendtreff, Feuerwehr oder Parteien. Für Stimmung sorgte zudem die Marchin‘ Band des Fanfaren Corps Völklingen. Nach gut neunzig Minuten kam der Umzug vor der Grenzlandhalle an.

Dort wurde zum Abschluss des Heimat- und Erntedank-Festes noch kräftig weitergefeiert. Besonders groß war am Nachmittag der Andrang in der Halle an der gut gefüllten Theke mit selbstgebackenen Kuchen.

Nachdem bereits am Samstagabend zum „Ernte-Rock“ im Festzelt am Sportplatz aufgespielt wurde, gab die Rockband ‚Jestan‘ am Sonntagabend noch ein Live-Konzert in der Hemmersdorfer Grenzlandhalle.

In Gresaubach musste der Erntedankumzug wegen Gewitter kurzfristig vorverlegt werden. Erntekönigin Kelly Scherer (zweite von links) trotzte mit ihren Begleitern dem Wetter.
In Gresaubach musste der Erntedankumzug wegen Gewitter kurzfristig vorverlegt werden. Erntekönigin Kelly Scherer (zweite von links) trotzte mit ihren Begleitern dem Wetter. FOTO: Thomas Seeber /