Eine Flut an Medaillen

Die vergangene Saison verlief für den Saarländischen Kanu-Bund überaus erfolgreich. Die Drachenbootfahrer aus Saarlouis und Merzig etwa sammelten Medaillen bei der Weltmeisterschaft. Nun wurden sie vom Verband geehrt.

Medaillenträger bei Welt- und Europameisterschaften, jede Menge deutsche Meister, Top-Platzierte bei nationalen und internationalen Regatten - die saarländischen Kanuten konnten Ende Januar im Bootshaus der Undine Saarlouis auf eine starke Saison 2014 zurückblicken. Erfolge gab es überall, ob in den olympischen Disziplinen Kanu-Rennsport und -Slalom, in der jüngsten technischen Disziplin Freestyle oder im Drachenboot- und Wanderbootsport.

Die beiden Vorsitzenden des Saarländischen Kanu-Bundes, Armin Thirion und Walter Teusch, nahmen daher einige Ehrungen vor. Beispiel: die erst 16-jährige Emma Schuck vom Saarbrücker Kanu-Club. Sie wurde nicht nur deutsche Meisterin im Freestyle bei den Juniorinnen, sondern sie gewann als einzige deutsche Sportlerin bei der letztjährigen Europameisterschaft in der Slowakei mit Bronze eine Medaille. International erfolgreich war auch der Rennsportfahrer Marvin Frick aus Saarlouis . Der deutsche Vize-Meister im Einer und Zweier gehörte im Kanu-Marathon auf einer Strecke von 30 Kilometern bei der Europa- und Weltmeisterschaft zu den zwölf besten Fahrern.

Während die besten Kanu-Rennfahrer aus Saarlouis und Dillingen kommen, sind Saarbrücken und Merzig die Hochburgen für den Kanu-Slalomsport. Dirk Fuhrmann vom Saarbrücker Kanu-Club wurde Vize-Meister bei der süddeutschen Meisterschaft Kajak 1. Sein Clubkollege Jörg Blees belegte Platz drei bei den German-Masters im Kajak 1. Die Drachenbootfahrer aus Saarlouis und Merzig sowie vom Drachenbootverein Saar waren bei der WM in Polen erfolgreich. Und diese Truppe mit Thierry Gebhardt, Wendelin Rößler, Hans-Werner Scheid, Heidemarie Würzer sowie Elisabeth Rauch gewann auch in der Nationalmannschaft im Zehner- und Zwanziger-Boot auf der Kurz- und Langstrecke erste, zweite und dritte Plätze. Bester Wanderfahrer wurde Peter von Fleischbein, bei den Frauen war es Margit Koch - beide sind aus Saarbrücken.