Eine Blindfahrt durch Saarlouis

Saarlouis. Jeder Mensch hat Träume, Wünsche, Gedanken, die er gerne in die Tat umsetzen möchte. Wenn Maxim Maurice allerdings einen Traum zur Realität werden lässt, dann ist garantiert Magie mit im Spiel. Meistens jedenfalls

Saarlouis. Jeder Mensch hat Träume, Wünsche, Gedanken, die er gerne in die Tat umsetzen möchte. Wenn Maxim Maurice allerdings einen Traum zur Realität werden lässt, dann ist garantiert Magie mit im Spiel. Meistens jedenfalls. Und ganz sicher wird das am morgigen Samstag so sein, wenn der Nachwuchsmagier mit einem Cabrio durch Saarlouis fahren wird, und zwar mit verbundenen Augen und einem Sack über den Kopf gestülpt."Als Zauberer muss man für Unterhaltung sorgen", begründet Maxim Maurice - mit bürgerlichem Namen Philipp Daub - sein neustes Kunststück. Es ist ein weiterer Traum, den sich der 19-Jährige erfüllt. Ein großer Magier und Illusionist zu werden, gehörte schon von Kindheit an zu seinen Träumen. An Weltmeisterschaften teilnehmen oder generell bei Wettbewerben erfolgreich zu sein, das sind Ziele, die Maxim Maurice zum Teil bereits erreicht hat. Dinge vorhersagen, wie das Endspielergebnis der Fußball-Weltmeisterschaft, gehören zu seinen bereits realisierten Träumen, ebenso, wie ein Auto auf einer Showbühne erscheinen zu lassen.

Nun kommt mit der Aktion am Samstag ein weiterer Traum hinzu. Saarlouis ist seine Heimatstadt, dort organisiert er einmal im Jahr eine große Zaubergala und das sollte ohne Zweifel auch der Ort sein für seine spektakuläre Blindfahrt. Um 14 Uhr bekommt der Illusionist vor dem Autohaus "La Linea" die Augen verbunden. Trotz dieses Handicaps meint der Künstler, den Weg auf offener Straße ohne Schäden hinter sich zu bringen. "Der innere Glaube an mich selbst wird mir helfen", sagt Maxim Maurice.

Aber nicht nur der alleine soll ihm helfen. Der Saarlouiser hat eine attraktive Beifahrerin, nämlich Aino Laos. Sie ist Hauptdarstellerin und Co-Autorin des neuen Musicals von Frank Nimsgern. "Phantasma". "Sie wird nicht mit mir sprechen, sondern in Gedanken Befehle geben", erklärt der Illusionist. Geradeaus, links, rechts, stopp, weiterfahren, das sind die Befehle, die er erhalten wird. Vom Autohaus aus wird sich Maxim Maurice um 14 Uhr in den fließenden Verkehr einfädeln. Mit einer Geschwindigkeit von etwa 20 Kilometern pro Stunde und mit Begleitfahrzeugen geht es über die Holzendorffer Straße rechts in den Anton Merziger Ring, über den Luxemburger Ring in den Kaiser-Friedrich-Ring, in die Lothringer Straße bis zum Kleinen Markt. Dort hofft der Magier dann auf viele Schaulustige.

Mehr von Saarbrücker Zeitung