| 20:52 Uhr

Start in de neue Motorradsaison im Landkreis Saarlouis
Ein Qualitäts-Label für den Motorradtourismus

Der Motorradtourismus im Saarland boomt. Der Landkreis Saarlouis nimmt dabei eine führende Position ein.  Von den 16 zertifizierten Hotel- und Gaststättenbetrieben im Saarland,  sagen ADAC-Tourismus-Vorstand Edgar Neusius (links) und Motorradfreak Charly Ley, sind hier allein sechs zu Hause.
Der Motorradtourismus im Saarland boomt. Der Landkreis Saarlouis nimmt dabei eine führende Position ein.  Von den 16 zertifizierten Hotel- und Gaststättenbetrieben im Saarland,  sagen ADAC-Tourismus-Vorstand Edgar Neusius (links) und Motorradfreak Charly Ley, sind hier allein sechs zu Hause. FOTO: Ruppenthal
Saarlouis/Saarbrücken. Sechs von insgesamt 16 motorradfreundlichen Hotel- und Gastronomiebetrieben im Saarland kommen aus dem Kreis Saarlouis. Von Rolf Ruppenthal

Rechtzeitig zum Start in die neue Motorradsaison hat der ADAC die Zertifikate „Motorradfreundlicher Hotel- und Gastronomiebetrieb“ vergeben. Eine führende Position im Saarland nimmt dabei der Landkreis Saarlouis ein. Insgesamt sechs Betriebe dürfen mit diesem Qualitätslabel werben. Saarlandweit sind es 16 Hotel- und Gaststättenbetriebe, bundesweit 144. Im Landkreis gehören das Hotel Chapeau Noir in Überherrn, das Romantikhotel Linslerhof Überherrn, das Hotel Maurer in Saarwellingen, das Hotel Mühlental in Elm, der Margaretenhof in Berus und das Hotel-Restaurant Niedmühle in Eimersdorf dazu. Als vom ADAC empfohlene Servicewerkstätten stehen den Motorradtouristen, die übrigens aus ganz Europa kommen, die Unternehmen Zweirad Arimond Merzig, Moto Reiter in Saarbrücken und das BMW-Motorradzentrum in Saarbrücken zur Verfügung.


Für die Auszeichnung „Motorradfreundlicher Hotel- und Gastronomiebetrieb“ müssen die Bewerber eine ganze Reihe spezifischer Anforderungen erfüllen. „Die Hürden für die Zertifizierung sind hoch und die Auszeichnung ist ein echtes Qualitätslabel,“ betonte Angelika Hießerich vom Deutschen Hotel- und Gaststättenverband (DEHOGA).

Die Zielgruppe der Motorradfahrer stärker in den Fokus des Saartourismus nehmen – auch das ist eines der Aufgabenfelder der aktuellen Tourismuskonzeption. Bereits seit 2011 befasst sich daher ein Projektkreis mit dem Thema „Motorradreisen im Saarland“ und erarbeitet gezielt Projekte und Marketingmaßnahmen. Zu Beginn der Urlaubssaison wolle man aber vor allem die saarländischen Tourismusbetriebe noch einmal auf das Potenzial aufmerksam machen, das in der Branche steckt, erklärten übereinstimmend Edgar Neusius, Vorstand Tourismus beim ADAC Saarland, und Wirtschaftsministerin Anke Rehlinger.



Und diese Arbeit trägt Früchte. Edgar Neusius von Zuwachsraten in diesem Segment bei saarländischen Hotelbetrieben. Und die Motorradtouristen kommen dabei aus ganz Europa. Engländer, Schotten, Iren und auch etliche Skandinavier machen inzwischen auf dem Weg in den Süden Stopp im Saarland, fahren die mittels einer speziellen Motorradkarte empfohlen Routen ab.

Eine besondere Rolle spielt für Ministerium und ADAC aber auch der Sicherheitsaspekt. Wilfried Pukallus, Sicherheitsexperte des ADAC Saarland, empfahl zur besseren Sichtbarkeit, die bereitgestellten leuchtendgelben Warnwesten zu nutzen. Das Ministerium hat eigens 500 Sicherheitswesten zur Verfügung gestellt, die vom ADAC weitergegeben werden.

Ministerin Anke Rehlinger empfiehlt Hotel- und Gastronomiebetrieben, aber auch den Landkreisen und Kommunen, den Bereich des immer stärker boomenden Motorradtourismus nicht zu unterschätzen. Dieses spezielle Segment sei auf dem besten Weg, sich ebenso zu einer Erfolgsgeschichte zu entwickeln wie der Wander- und Radtourismus im Saarland. Es lohne sich durchaus zu investieren und entsprechende Prioritäten zu setzen.