Ein Heimspiel für die Rodener

Roden. Seinen 100. Geburtstag hat der Traditions-Fußballverein 1. SC Roden mit rund 300 Gäste in der Rodener Kulturhalle gebührend gefeiert: Zum großen Festkommers des Vereins bot der Vorstand seinen Gästen ein Programm, bei dem nicht nur Lobesreden gehalten und Hände geschüttelt werden sollten, sondern auch die Unterhaltung nicht zu kurz kam

Roden. Seinen 100. Geburtstag hat der Traditions-Fußballverein 1. SC Roden mit rund 300 Gäste in der Rodener Kulturhalle gebührend gefeiert: Zum großen Festkommers des Vereins bot der Vorstand seinen Gästen ein Programm, bei dem nicht nur Lobesreden gehalten und Hände geschüttelt werden sollten, sondern auch die Unterhaltung nicht zu kurz kam.Geschenke vom DFBOberbürgermeister Roland Henz gratulierte als Schirmherr des Festes, ihm folgte Staatssekretär Georg Jungmann mit seinen Glückwünschen und Geschenken: Er übergab dem Verein eine Sportplakette und eine Urkunde des Bundespräsidenten Christian Wulff. Überbringer der Geschenke vom DFB und vom Saarländischen Fußballverband war der 2. Vorsitzende des SFV Bernhard Bauer. Im Anschluss ehrten der Geschäftsführer Ingo Weis, der 2. Vorsitzende Artur Gergen und der 1. Vorsitzende Reiner Ecker die Jubilare des 1. SC Roden. Ein Höhepunkt war die Verleihung der Ehrenmitgliedschaft an die beiden treuen Vereinsmitglieder Nikolaus Körner und Lutz Körner. Auch Jugendleiter Fred Schleich wurde von Kreisjugendleiter Udo Marmitt für seine besonderen Verdienste im Verein geehrt. Die Aktive Garde von Karo-Blau-Gold gratulierte dem 1. SC Roden, natürlich mit einem Tanz. Das ließ sich die Rodener Karnevalsgesellschaft nicht nehmen. Ihr Präsident Hans-Werner Strauß war an seinem eigenen Geburtstag als einer der Gäste anwesend.Auch andere Saarlouiser Vereine schlossen sich an: Angeführt von Werner Hiery, dem 1. Vorsitzenden des Stadtverbandes für Sport bei der Stadt Saarlouis und des FC Fraulautern-Steinrausch, kam eine Schar von Gratulanten aus anderen Rodener Vereinen zur Bühne, darunter auch Roger Rehr, 1. Vorsitzender der SSV Saarlouis.Der Saal tobte zu Elvis Die erst 13-jährige Solosängerin Filiz Arslan ließ mit zwei Liedern auf ihrer Gitarre schon zu Beginn das Publikum aufhorchen. Mit seiner Rock`n Elvis Show brachte der Entertainer Gerhard Forster das Publikum zum Toben. Dazwischen brachte der Rodener Magier Philipp Daub, alias Maxime Maurice, das Publikum zum Staunen. Zum Tanz bis nach Mitternacht legte DJ Winni Rüttgers passende Musik auf. Nach dem sportlichen Highlight mit dem Spiel gegen den 1. FC Saarbrücken und der umfassenden Festzeitschrift beendet der 1. SC Saarlouis-Roden 1910 damit seine Tätigkeiten für das Jubiläumsjahr.