1. Saarland
  2. Saarlouis
  3. Saarlouis

Leichtathletik: Ein guter Ort für den großen Wurf

Leichtathletik : Ein guter Ort für den großen Wurf

Am Sonntag wurde die neue Wurfanlage der Leichtathleten in Saarlouis eingeweiht. Hammerwerfer Fabio Hessling sicherte sich den Kreismeistertitel und zeigte vor allem im Training, dass es auf der Anlage weit hinaus gehen kann.

Am Sonntag herrschte viel Betrieb auf der neuen Wurfanlage in der Nähe des Kanuheims Undine in Saarlouis. Insgesamt gab es knapp 70 Einzelmeldungen für die Kreismeisterschaften im Diskus- und Hammerwurf, wodurch auch der Zeitplan ein wenig in Verzug geriet. So musste Fabio Hessling vom ausrichtenden LAC Saarlouis lange warten, bis er in seiner Spezialdisziplin dran war. Deutschlands bester Nachwuchshammerwerfer, vor etwas mehr als einer Woche zum Saarlouiser Sportler des Jahres gekürt, holte sich mit 63,15 Metern natürlich den Kreismeistertitel. Dank neuer Bestleistung von 62,00 Metern kam ihm sein Trainingspartner Konstantin Moll (LC Rehlingen) aber recht nahe.

Die Siegesweite stellte Hessling nach mehreren ungültigen Versuchen zu Beginn daher auch nicht ganz zufrieden. „Generell bin ich bei der Wurftechnik im Moment noch unsicher. Vor allem draußen gibt Tage, an denen es nicht gut läuft“, verriet er nach dem Wettkampf. „Mit den Trainingsbedingungen auf der guten neuen Anlage in Saarlouis kann sich das jetzt aber ändern.“ Am Olympiastützpunkt in Saarbrücken kann nämlich nur in der Halle in ein Netz geworfen werden. Zudem hat sein Trainer Christoph Sahner aktuell berufsbedingt nur wenig Zeit, bei den Trainingseinheiten anwesend zu sein.

Die neue Wurfanlage, die insgesamt rund 40 000 Euro gekostet hat, wurde im Rahmen der Kreismeisterschaften offiziell eingeweiht und im Beisein von Oberbürgermeister Peter Demmer an den LAC Saarlouis übergeben. Dass Fabio Hessling dort auch richtig weit werfen kann, zeigte er beim Testen der Anlage einen Tag vor dem Wettkampf, als sein Hammer bei 68 Metern landete – und er damit nah an seine persönliche Bestleistung herankam.

Was ihm Hoffnung machen darf: Auch im Winter tat sich der 18-Jährige im ersten Wettkampf schwer, sicherte sich dann aber mit 67,04 Metern souverän seinen sechsten Titel bei deutschen Meisterschaften. Für seine beiden DM-Titel aus dem Vorjahr und den ersten Nationalmannschaftseinsatz wurde er Anfang April als Sportler des Jahres der Stadt Saarlouis ausgezeichnet. Auch für den Sommer hat er sich viel vorgenommen. Dann möchte er seinen DM-Titel verteidigen und sich für die U 20-Weltmeisterschaft in Finnland qualifizieren. Dass er nach dem harten Wintertraining mit bis zu zehn Übungseinheiten pro Woche in Form ist, zeigte er in Saarlouis im Diskuswurf, wo er sich mit neuer Bestleistung von 48,01 Metern als Zweiter ein packendes Duell mit Valentin Moll (LC Rehlingen, 48,48 Meter) lieferte.

Weitere starke Leistungen gab es in Saarlouis vor allem auch in den weiblichen Klassen. Dort sorgte die favorisierte U20-Siegerin Hannah Setter (LV Merzig) mit 52,25 Metern für die Tagesbestweite im Hammerwurf. In der Altersklasse U18 setzte sich Lorena Hessling (LAC Saarlouis) mit 47,22 Metern durch. Beide schafften neue persönliche Bestleistungen und qualifizierten sich für die deutschen Jugend-Meisterschaften in Rostock. Eine weitere DM-Norm schaffte zudem Kristin Stickdorn (U 20) vom LC Rehlingen), die mit 40,16 Metern im Diskuswurf triumphierte.