Ein ganz wichtiger Sieg

Im Derby der Volleyball-Oberliga hatten die Damen der VSG Saarlouis am Samstag gut lachen. Mit dem 3:1-Erfolg in Düppenweiler machte das Team einen wichtigen Schritt zum Ligaverbleib und revanchierte sich für die 0:3-Pleite im Hinspiel.

Es ist 17.38 Uhr, als es am Samstag in der kleinen Kultur- und Sporthalle in Düppenweiler ein letztes Mal so richtig laut wird: Die Spielerinnen der VSG Saarlouis versammeln sich im Kreis, tanzen und bejubeln gut gelaunt ihren Sieg im Saarderby der Volleyball-Oberliga: "Wir haben gewonnen. Weil wir so schön sind", schallt es nach dem 3:1 (25:22, 25:21, 23:25, 25:13)-Erfolg beim TV Düppenweiler durch die Halle.

"Das war eine sehr gute Leistung und sehr wichtig im Hinblick auf die Tabelle", sagt VSG-Trainer Gilbert Pohl. Durch den vierten Saisonsieg, den zweiten in Folge, hat sein Team den bisher punktgleichen Mitaufsteiger vorerst distanziert. Mit elf Zählern liegt Saarlouis drei Punkte vor dem TVD, der als Vorletzter bereits seit sieben Partien auf einen Sieg wartet. "Wir waren im Block nicht gut. Außerdem sind viele Annahmen in die Hose gegangen, sodass wir im Angriff nicht den nötigen Druck aufbauen konnten", ärgerte sich Düppenweilers Spielerin Laura Lerner.

Dabei hatte das Spiel für ihr Team gut begonnen. Vor 65 Zuschauern setzten sich die Gastgeber zunächst auf 9:5 ab und lagen bis zum 20:19 in Führung. In der Endphase besaß die VSG aber den längeren Atem und schnappte sich den Satz mit 25:22. Durchgang zwei verlief ebenfalls lange ausgeglichen, ehe die Gäste erneut das bessere Ende hatten - 25:21. "Anders als beim 0:3 im Hinspiel haben wir uns richtig gut ins Spiel gekämpft und uns nur im dritten Satz eine Verschnaufpause gegönnt", sagte VSG-Spielführerin Jana Remmel. Dort zog Düppenweiler schnell auf 18:10 davon und rettete den Vorsprung schließlich mit 25:23 ins Ziel. Doch es sollte nur ein Strohfeuer bleiben: Im vierten Satz machte Saarlouis mit 25:13 mühelos alles klar.

Für Saarlouis hat sich die Lage vor den letzten sechs Partien dagegen entspannt: "Die Saison lief bisher durchwachsen. Das heute war aber ein wichtiger Schritt Richtung Ligaverbleib", fand Remmel.

Mit elf Punkten hat Saarlouis Anschluss gefunden an den punktgleichen Tabellensechsten TS Germersheim und liegt nur noch einen Zähler hinter dem Liga-Fünften VfL Oberbieber. Und genau dieser VfL ist am kommenden Sonntag (15 Uhr, Jahnsporthalle Schwalbach) zu Gast bei der VSG. Vielleicht können die Saarlouiser Spielerinnen nach dieser Partie ja genauso jubeln wie am Samstag in Düppenweiler.

Zum Thema:

Am RandeWährend die Frauen der VSG Saarlouis einen Sieg einfuhren, hatten die Männer kein erfolgreiches Wochenende. Der Tabellensechste der Oberliga unterlag bei der abstiegsbedrohten TS Germersheim mit 0:3 (21:25, 22:25, 18:25). Es war die fünfte Niederlage in Folge - und ob ausgerechnet am kommenden Samstag die Wende gelingt, erscheint fraglich. Um 18 Uhr ist dann mit der SG Rheinhessen der Tabellenführer (erst eine Niederlage) in der Kreissporthalle zu Gast. red