Ein bisschen Streit ums Bad

Saarlouis. Zum direkten Vergleich waren drei der vier Kandidaten zur OB-Wahl angetreten, ein Schlagabtausch wurde jedoch nicht daraus. Amtsinhaber Roland Henz (SPD), Herausforderer Marion Jost (CDU) und Thomas Brockmann (Piratenpartei) begnügten sich in der Podiumsdiskussion von SR und SZ am Donnerstagabend im Vereinshaus Fraulautern mit ihren eigenen, eher allgemein gehaltenen Positionen

Saarlouis. Zum direkten Vergleich waren drei der vier Kandidaten zur OB-Wahl angetreten, ein Schlagabtausch wurde jedoch nicht daraus. Amtsinhaber Roland Henz (SPD), Herausforderer Marion Jost (CDU) und Thomas Brockmann (Piratenpartei) begnügten sich in der Podiumsdiskussion von SR und SZ am Donnerstagabend im Vereinshaus Fraulautern mit ihren eigenen, eher allgemein gehaltenen Positionen. Das war offenbar auch Folge von Erschöpfung nach kurzem, intensivem Wahlkampf, bei Jost und Henz mit vielen Hausbesuchen und Veranstaltungen.

Deutlich wurde in der von Mathias Winters (SZ) und Thomas Gerber (SR) moderierten Runde aber auch, dass die großen Themen der Stadt gesetzt sind. Die Stadtverwaltung, deren Chef Oberbürgermeister oder Oberbürgermeisterin ist, hat ihren Spielraum eher in der Frage, wie etwas umgesetzt, wo ein Akzent gesetzt wird. So hat der Stadtrat (Jamaika-Bündnis aus CDU, Grünen und FDP) die Stadt auf den Bau eines neuen Freibades festgelegt. Marion Jost bekräftigte: Das Bad sei wegen der vielen alten Menschen und der Schüler sinnvoll. Es allein wegen des Geldes abzusagen, rechtfertige sich nicht. Jost schlug zur Finanzierung einen Bürgerfonds vor: "Man zahlt einen Anteil von 1000 Euro und erhält, sagen wir auf fünf Jahre, eine Dauereintrittskarte. Diese Verzinsung wäre besser als alles, was es derzeit auf einem Tagesgeldkonto gibt." Sie habe das durchgerechnet, und es gebe auch Bürger, die sofort mitmachen würden, unterstrich Jost.

Henz bekannte sich zwar zum Auftrag, den der Rat der Verwaltung gegeben habe, bekräftigte aber zugleich seine persönliche Meinung: Man müsse angesichts knappen Geldes Prioritäten in der Stadtentwicklung setzen, "und ein drittes Bad in Saarlouis hat für mich keine Priorität".

Thomas Brockmann regte an, erst einmal die Bürger zu befragen, ob sie dieses Bad wirklich wollten.

> Seite C 2: weiterer Bericht

Der Saarländische Rundfunk sendet die Podiumsdiskussion am Samstag, 29. September, dem Tag vor der Wahl, um zehn Uhr auf Antenne Saar.