Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 20:45 Uhr

Echter Einstieg in einen Krimi

Die Teufelsburg in Felsberg spielt in Elke Schwabs Buch eine wichtige Rolle. Foto: Johannes A. Bodwing
Die Teufelsburg in Felsberg spielt in Elke Schwabs Buch eine wichtige Rolle. Foto: Johannes A. Bodwing FOTO: Johannes A. Bodwing
Saarlouis. Es ist der alte Kindertraum: Eine versteckte Höhle entdecken, in der eine Schatztruhe verborgen ist. Autorin Elke Schwab verlegt diesen Kindertraum auf die Teufelsburg in Felsberg und macht einen Kinderkrimi daraus. Johannes Werres

"Sommerzeit, Ferienzeit und zugleich ihr letztes Jahr an der Grundschule Felsberg. Elf Jahre waren sie im Juni geworden. Zwillinge mit dem Sternzeichen Zwilling. Danach sollte für sie ein neuer Lebensabschnitt beginnen." So fängt die Geschichte der Zwillinge Tanya und Torben an, der erste Kinderkrimi, den Elke Schwab geschrieben hat.

Schwab gehört zu den bekannten unter den Autoren saarländischer Regionalkrimis . Viele spielen in der Gegend um Saarlouis . Schwab stammt aus Picard, und die Vorlage zum ersten Kinderkrimi lieferte ihr eigenes Leben. "T.I.T.O. und der Tote unter der Teufelsburg " beginnt mit einem Spalt in der Erde an der Teufelsburg .

Diesen Einstieg in den Roman gibt es wirklich. "Als Kinder waren wir dort, verbotenerweise, natürlich", erinnert sich die Autorin. Einmal, erzählt sie, so mit zehn Jahren, wurde sie bei einem Dorffest auf der Bühne erwartet, weil kein Schulkind ein Gedicht so habe aufsagen können wie sie. Doch an dem Nachmittag war sie wieder in der Spalte und kehrte viel zu spät und völlig verdreckt zurück. Man habe ihr das noch Jahre später vorgehalten. Doch das große Abenteuer, das sich das Kind Elke von der verbotenen Höhle erhofft hatte, das musste sie später selbst erfinden: eben mit diesem Kinderkrimi.

Tanya und Torben jedenfalls robben sich durch den Spalt unter die Teufelsburg . Sie finden etwas, und nun beginnt das Abenteuer eigentlich erst. Einer, der hinter dem "O." im Titel steckt, spielt dabei eine wegweisende Rolle.

Bei der jüngsten Kinderbuch-Messe in Saarbrücken sei das Buch richtig eingeschlagen, erzählt Schwab. Sie hat schon Pläne für den nächsten Kinderkrimi. Der soll dann auch interaktive Möglichkeiten zum Mitmachen bieten.

Elke Schwab , Jahrgang 1964, hat in 16 Jahren 16 Bücher geschrieben. Sie hat mit dem neuen Buch eine dritte Linie angefangen, nach den Duos mit den Kommissaren Norbert Kullmann und Anke Deister sowie Lukas Baccus und Theo Borg.

Für ihre regionalen Krimis wurde Schwab 2013 und 2014 mit dem Saarländischen Autorenpreis für Krimis sowie 2013 mit dem Kulturpreis für Literatur des Landkreises Saarlouis , ausgezeichnet.

"T.I.T.O. und der Tote unter der Teufelsburg " ist ein Kinderkrimi, wird aber, sagt Schwab zu Recht, von 9 bis 99 mit Vergnügen gelesen. Das Buch hat 165 Seiten, kostet 9,90 Euro und gibt es auch als E-Book. Elke Schwab liest aus dem Krimi am Dienstag, 23. August, 13 und 16 Uhr bei Pieper bei einem Kinderferientag vor.

Meinung:

Lesenswerte Botschafterin

Von SZ-Redakteur Mathias Winters

Provinziell kommen sie zum Teil rüber, die Regionalkrimis . Lokalkolorit um des Lokalkolorits willen ist zu häufig die Formel. Elke Schwab setzt sich hier positiv ab. Wer ihre Krimis anfängt, sollte sich nicht wundern, wenn er Stunden später feststellt, dass viel Zeit im Fluge vergangen ist - weil es so spannend war.

Prima daran ist, dass beide Seiten dieser Medaille wertvoll schimmern: Einerseits darf die Region für sich werben. Weil die Autorin ebenso realistisch wie mit Liebe zur Gegend beschreibt, laden die Schauplätze die Leser zum Besuch ein. Und andererseits lassen sich bestimmt viele, die die Region mögen, durch die spannende Geschichte zum Lesen verführen - egal wie alt sie sind. Das macht Elke Schwab zur Botschafterin.