| 21:18 Uhr

Planungsausschuss
Lastwagen-Parkplatz auf dem Weg

Zapfstellen für den Strom, den Elektroautos und -bikes brauchen, soll es bald an mehreren öffentlichen Stellen in Saarlouis geben.
Zapfstellen für den Strom, den Elektroautos und -bikes brauchen, soll es bald an mehreren öffentlichen Stellen in Saarlouis geben. FOTO: Patrick Pleul / dpa
Saarlouis. Saarlouiser Planungsausschuss erteilt Prüfaufträge an die Verwaltung. Auch Ladestationen für E-Mobile sollen kommen. Von Mathias Winters

Die Fraktionen im Saarlouiser Stadtrat haben Beratungen eines komplexen Themas, wie es CDU-Sprecher Raphael Schäfer nannte, vor sich. Denn der Entwurf des Flächennutzungsplans für die Stadt wurde im Ausschuss für Stadtplanung, Bauen und Umwelt (ASBU) vorgestellt (wir berichteten).



Das war allerdings nicht das einzige Thema jener Sitzung am Mittwochabend. So ging es auch um Sachstandsberichte der Verwaltung zur Kindertagesstätte Roden und zur Vogelsangschule. Wie lange sie für die Erarbeitung ihres Berichts zur Kita gebraucht habe, wollte Schäfer von Monika Ames-Rock wissen. Worauf er hinauswollte: Der Aufwand, jeden einzelnen Baufortschritt aufzuzeigen, müsse nicht getrieben werden. Insbesondere, als Ames-Rock diesen mit „ein Tag geht dafür schon drauf“ beschrieben hatte, waren sich alle Fraktionen einig, dass künftig nur noch Besonderheiten berichtet werden sollten. Im Oktober dieses Jahres soll die neue Kita übergeben werden.

Bereits fertiggestellt ist die neue Mensa der Vogelsangschule. Einweihung war am 18. Dezember, nach den Ferien wurde die Mensa am 8. Januar in Betrieb genommen. In der ersten Februarwoche sollen alle letzten Arbeiten erledigt sein.

Schließlich standen noch zwei gemeinsame Anträge von CDU und Grünen auf der Tagesordnung. Gabriel Mahren von den Grünen sprach zur „Ausstattung des Kernbereichs der Innenstadt und der Stadtteilzentren mit Ladesäulen für die E-Mobilität“. Es sollte noch nicht um einen Beschluss gehen, sondern um den Auftrag für die Verwaltung, ein Konzept zu erstellen. Die Nennung von Standorten für Ladesäulen sowohl für E-Bikes als auch für E-Autos und eine Kostenschätzung erwartet der Grüne. Auch solle geschaut werden, inwiefern die Stadtwerke oder andere Private zu einer Beteiligung an den Kosten motiviert werden könnten. Ferner möge die Verwaltung prüfen, ob es Zuschüsse für eine solche Initiative gibt. „Saarlouis“, wünscht Mahren, „soll damit Vorreiter im Saarland in Sachen Elektro-Mobilität werden.“ Oberbürgermeister Peter Demmer sagte zu, in der ASBU-Sitzung vom 7. März dazu Ergebnisse zu präsentieren.

Ebenfalls zunächst um die Prüfung des Machbaren geht es beim zweiten schwarz-grünen Antrag, den Schäfer erläuterte. Groß sind die Probleme in der Stadt, wo jenseits aller Infrastruktur Lastwagen „wild“ parken. Wenn es gelänge, einen zentralen Lkw-Parkplatz am Lisdorfer Berg zu schaffen, müssten ein Zugang und eine Einzäunung dazu. Und sicher müsse auch eine Überwachung des Areals geklärt werden, meinte Schäfer. Auch hier ist die Verwaltung gefordert, Möglichkeiten zu erläutern und Kosten abzuschätzen.



Demmer vermittelte etwas Zuversicht. Denn ein Unternehmen wolle sich in dem Industriegebiet mit einer größeren Werkstatt für Lastwagen ansiedeln. Der Eigentümer sei bereit, Dusch- und Toilettenanlagen sowie ein paar Übernachtungsmöglichkeiten zu schaffen. „Das soll aber keine Raststätte werden“, schränkte der OB ein. Schäfer und auch SPD-Sprecherin Sabina Hartnack sahen wohl ein, dass nicht alle Probleme auf einen Schlag gelöst werden können, aber etwas Besserung wäre ja schon eine Menge Fortschritt gegenüber dem Ist-Zustand.