Die Welt retten – immerhin ansatzweise

Die Welt retten – immerhin ansatzweise

Klimaschutz – ja schon, aber wer kann das denn noch hören? Wie wäre es stattdessen mit sehen und hören? Der Film „Power to change – Die Energierebellion“ will das leisten. Vom 10. bis 24. Mai ist er in vier Kinos im Kreis zu sehen.

Selten ist das Konferenzzimmer des Landrats so voll besetzt. Es müssen sogar zusätzliche Stühle herbeigeschafft werden. Vier Kinos , fünf Gemeinden, der BUND, die Kreisverwaltung und sogar die Staatskanzlei des Saarlandes sind zum Teil mehrköpfig vertreten. Als wollten sie schon mit purer Präsenz die Bedeutung des Anliegens unterstreichen.

"Power to change - Die Energierebellion" heißt ein Film dessen, Premiere im Landkreis Saarlouis die Frauen und Männer bei diesem Pressegespräch bewerben. Ab Dienstag, 10. Mai, ist der Film in Bous, Lebach, Saarlouis und Schmelz zu sehen. Zum Abschluss gibt es nach einer Vorführung in Lebach am 23. Mai, eine Podiumsdiskussion, bei der dann auf gute besuchte Kinos zurück- und weitere Aktivitäten vorausgeschaut werden soll.

Nachahmen empfohlen

Die Kraft zur Veränderung und zu diesem Zweck ein Umbau der Energieversorgung, der annähernd revolutionär sein soll, sind nämlich das Thema dieser rund zwei Wochen. Der Film zeigt Beispiele von Menschen, die beim Klimaschutz ernst machen. "Mit zum Teil kleinen Aktionen, die jeder von uns nachvollziehen oder sogar nachmachen kann", verspricht der Klimaschutzmanager des Landkreises Ralf Rupp. "Der Film ist unglaublich wichtig", sagt Landrat Patrik Lauer , denn der zeige, wie es Schritt für Schritt in die richtige, "die existenziell notwendige" Richtung gehe. "Power to change" ist kein pädagogischer Lehrfilm, sondern eher ein Spielfilm - spannend sowie "mit Höhen und Tiefen und sicherlich auch mit diskussionswürdigen Ansätzen, wie der Werbung für den Anbau von Mais für Biomasse-Kraftwerke", wie Michael Grittmann, der stellvertretende BUND-Landesvorsitzende sagt.

Verbilligter Eintrittspreis

Das Medium Film und der Ort Kino, da sind sich die Klimaschutz-Werber einig, sind ideal, um junge und auch ältere Leute zu erreichen. In erster Linie sollen Schüler gewonnen werden. Für die wird der Eintritt nur drei Euro kosten. Aber auch der normale Eintrittspreis von 4,50 Euro ist äußerst günstig. Peter Martin vom Thalia-Kino in Bous, wo die Kreis-Premiere am 10. Mai steigt, findet es wichtig, dass die Kinos mitmachen. "Wir wollen auch kritische Filme zeigen, die zum Nachdenken anregen."

Und dann ist da noch die Staatskanzlei mit im Boot. Deren Vertreter Matthias Balzert ist hocherfreut, dass in den Kinos das Projekt "Verantwortung und Nachhaltigkeit. Mach mit!" präsentiert werden kann. Das klingt so nicht hundertprozentig jugendnah. "Hol die Gruftis raus", womit dann die rohstoffmäßig wertvollen alten Handys gemeint sind, die statt in Schubladen rumzuliegen, besser recycelt werden sollten. Das klingt dann schon besser.

Wenn alle Vorführungen ausverkauft würden, könnten es 2500 Zuschauer werden. Bisher sind es knapp 500 Reservierungen. "Das reicht aber nicht", sagt Lauer und fordert insbesondere "die Lehrer unserer Schulen" auf, sich mit ihren Klassen die Kinobesuche nicht entgehen zu lassen.

Zum Thema:

In der weltweit größten Anlage dieser Art im niedersächsischen Werlte wird mit überschüssigem Strom ein nachhaltiger Kraftstoff hergestellt. Fotos: change filmverleih.

Auf einen Blick "Power to change" läuft im Kreis Saarlouis im Mai zu folgenden Termien. Bous, Thalia Lichtspiele: Dienstag, 10., 20 Uhr, Mittwoch, 1 1., 17 und 20 Uhr, Donnerstag, 19., und Dienstag, 24., jeweils 20 Uhr. Saarlouis , Movie World: Donnerstag, 19., bis Dienstag, 24., täglich 17.30 Uhr. Schmelz, Schmelzer Lichtspiele: Mittwoch, 11., 20.15 Uhr, Montag, 16., und Mittwoch, 18., jeweils 18 Uhr, Dienstag, 24., 20.15 Uhr. Lebach, City Filmstudio: Montag, 23., 18 Uhr mit anschließender Talkrunde. Kontakt: Ralf Rupp, Tel. (0 68 31) 4 44-5 51, E-Mail: klimaschutz@ kreis-saarlouis.de. pum handy-saarland.de kino-bous.de my-movie-world.de schmelzer- lichtspiele.de