| 21:20 Uhr

Basketball
Die Sunkings möchten zum Abschluss noch mal glänzen

Saarlouis. Die zweite Saison, seit die Basketballer der Saarlouis Sunkings wieder in der ersten Regionalliga auf Korbjagd gehen, neigt sich dem Ende entgegen. An diesem Samstag um 19 Uhr steigt in der heimischen Stadtgartenhalle der letzte Akt – Teammanager Hanno Mouget ist überzeugt, dass die Zuschauer zum Abschluss gegen den ehemaligen Pro-B-Rivalen TV Lich nochmal ein richtiges Basketball-Spektakel erwartet. Von David Benedyczuk

Denn die Mannschaft seines Sohnes Dennis Mouget hat trotz einer langen Saison und eines alles andere als großen Kaders scheinbar noch Kraftreserven: „Das Spiel in Langen war das beste, das ich von der Mannschaft in dieser Saison gesehen habe”, sagt Hanno Mouget mit Blick auf das letzte Auswärtsspiel der Runde beim TV Langen, wo sich die „Sonnenkönige“ am vergangenen Samstag bei ihrem 99:89 (51:44)-Erfolg über die gesamte Spielzeit glänzend aufgelegt präsentiert hatten.


Was nicht heißt, dass sie das nicht auch schon in den meisten der vorher absolvierten 26 Partien getan hätten. Mit 17 Siegen holte das Team stolze acht mehr als im Vorjahr, das um ein Haar den Abstieg mit sich gebracht hätte. Diesmal wird Saarlouis die Runde dagegen auf Rang vier abschließen. „Wir haben uns nicht nur gut, sondern von unserer absolut besten Seite gezeigt. Der erste Platz hinter den drei ,Profivereinen’ an der Spitze ist gar nicht hoch genug zu bewerten. Wir sind geradezu ein Paradebeispiel dafür, wie man mit wenig viel erreichen kann”, ist dem Manager der Stolz angesichts der Entwicklung anzumerken.

Diese verknüpft er vor allem auch mit seinem Sohn, der das in weiten Teilen neu formierte Team weiter vorangebracht hat. „Das Spiel in Langen, wo wir mit nur sieben Spielern einen ambitionierten Gegner über 40 Minuten dominiert haben, zeugt von Dennis’ hervorragender Arbeit. Da kann man nur ein großes Kompliment aussprechen.”



Bei einem anderen Thema schlägt die gute Laune des Sunkings-Managers dagegen sofort um in Unverständnis – nämlich bei der Zuschauerresonanz. Diese sei angesichts dessen, was die Mannschaft geleistet hat, schlicht enttäuschend, so Mouget. Eine richtige Erklärung hat er nicht dafür, dass die Ränge bei Heimspielen größtenteils leer bleiben: „Vielleicht liegt es am in Saarlouis nun mal recht üppigen Angebot bei den Hallen-Ballsportarten, etwa die Basketball-Bundesliga der Damen oder die Zweitliga-Handballer. An dem, was das Team gezeigt hat, kann es wirklich nicht liegen“, sagt Mouget. Umso mehr würde er sich über ein letztes Spiel vor mehr Publikum freuen: „Die Mannschaft hätte ein paar Besucher mehr einfach nochmal verdient”, sagt Hanno Mouget – und verspricht: „Die Jungs sind richtig gut drauf. Es ist fast schade, dass die Saison zu Ende ist. Sie wird aber alles geben, um einen schönen Abschluss hinzulegen.“