1. Saarland
  2. Saarlouis
  3. Saarlouis

Die Schleife des Dirndls verrät etwas

Die Schleife des Dirndls verrät etwas

Dillingen. Seit ein paar Jahren zeigt sich ein Trend, der den Männern gefallen dürfte. Frauen besuchen die Oktoberfeste immer öfters im Dirndl. Beim Dillinger Verleih "Kostüme & Co.", einem Beschäftigungsprojekt für Frauen vom Verein Difa, kann man sich die schicken Kleider leihen

Dillingen. Seit ein paar Jahren zeigt sich ein Trend, der den Männern gefallen dürfte. Frauen besuchen die Oktoberfeste immer öfters im Dirndl. Beim Dillinger Verleih "Kostüme & Co.", einem Beschäftigungsprojekt für Frauen vom Verein Difa, kann man sich die schicken Kleider leihen. Mit Dirndl und Lederhosen im Angebot profitiert der Laden von mehr Kunden, oder besser, Kundinnen."Den Leuten gefällt es, sich auch zu anderen Anlässen als Fastnacht zu verkleiden", meint Projektleiterin Astrid Jablonski. Während die Jungen zu kürzeren, gewagteren Dirndl tendieren, mögen die älteren Damen es klassisch. Mit Stickereien und aus Baumwolle darf es ruhig ländlich sein. Ländlich ist das Stichwort, denn was heute die Städter tragen, war früher das bäuerliche Gewand. Im 15. Jahrhundert sah das Dirndl längst nicht so aus, wie Frau es heute trägt. Ausgefallene Farben, Stickereien oder Schmuck - kaum vorstellbar. Stattdessen musste sich an Vorschriften gehalten werden.

Heute erinnert nur der Grundaufbau des Dirndls an frühere Zeiten. Unter dem Mieder, dem Kleidoberteil, blitzt die weiße Bluse hervor, die vor der Brust eingeschnürt wird. Das ist der Teil des Dirndls, der das bei Männern beliebte Dekolleté zaubert. Eine Schürze schließt das Outfit ab. Und bei ihr gibt es eigentlich noch Regeln, die Frau beim Binden berücksichtigen sollte.

Denn wo die Schleife platziert ist, ist für das Flirten auf dem Fest von Bedeutung. Vergebene tragen die Schleife vorne rechts. Single, aufgepasst liebe Männer, binden sie links. Mittig angebracht ist das Mädchen jungfräulich. "Das zeigt heute aber kaum jemand mehr", schmunzelt Jablonski. Verwitwete tragen sie hinten mittig.

Das zu wissen, kann unangenehme Überraschungen beim Oktoberfest vermeiden. Dafür sollten die Frauen die Regeln aber auch einhalten und nicht überlegen, wo denn die Schleife am besten aussieht. Wenn's um das gute Aussehen geht, lässt sich nämlich auf andere Weise was tun. Von lang bis kurz, von einfarbig bis zum Leopardenmuster ist vieles möglich. Eine Frau aus dem 18. Jahrhundert würde den Kopf schütteln. Sie durfte, wenn überhaupt, weniger Farbe verwenden und vielleicht noch zum Seidentuch greifen. Die Aufhübschungen waren nämlich zunächst der Oberschicht vorbehalten.

Bei "Kostüme & Co." sind die Outfits schon bestellt. Ob in Bous oder Saarlouis, Anlässe zum Tragen des Dirndls gibt es demnächst genug. Wer sich also noch keines zugelegt hat, kann dies im Dillinger Kostümverleih, Saarlouiser Straße 3, tun. Und vielleicht blickt der ein oder andere Lederhosenträger vor einem Flirtversuch noch schnell mal auf die Schleife.

Info: Kostüme & Co., Telefon (0 68 31) 7 61 04 58. Öffnungszeiten: Montag bis Mittwoch, acht bis 15 Uhr, Donnerstag bis 18 Uhr, Freitag bis zwölf Uhr.