„Die Rolle seines Lebens“

Ein halbes Jahrhundert im Dienst der Stadt, davon fast die Hälfte als Leiter des städtischen Betriebshofes, der heute Neuer Betriebshof Saarlouis (NBS) heißt: Gestern wurde NBS-Chef Hans Werner Strauß verabschiedet.

Ein positiver Mensch, der Optimismus ausstrahle, das sei Hans Werner Strauß, so stand es früh in seiner Personalakte des Rathauses Saarlouis . OB Roland Henz zitierte diese Akte am Freitag zur Verabschiedung von Strauß als Leiter des Neuen Betriebshofes Saarlouis (NBS) in den Ruhestand . 50 Jahre habe Strauß "im Dienst der Stadt und der Saarlouiser" gearbeitet, hob Henz hervor. Aber die gut 20 Jahre NBS-Leitung seien "die Rolle seines Lebens" gewesen. Strauß und sein Team hätten den NBS zum Erfolg gemacht. Strauß' Name sei darüber hinaus verbunden etwa mit der Neujahrsgala, der Wallpartie, Unterstützung der Emmes und des Altstadtfestes, mit der Fastnacht ("die geht ohne Strauß gar nicht), mit der Moderation des Lisdorfer Open Air und dem Stadtverband der kulturellen Vereine.

Als "zuverlässig, geradlinig und humorvoll" habe sich Strauß erwiesen. Beigeordneter Günther Melchior, für den NBS zuständiger Werkleiter, bezeichnete vor allem die Leistungen bei Müllabfuhr und Grünschnitt-Entsorgung über ein Biomasse-Kraftwerk als führend im Saarland.

Strauß selbst dankte vor allem seinem "tollen Team". Er sei immer sicher gewesen, dass jeder, der morgens ausgerückt sei, am richtigen Platz eingesetzt worden sei und sein Bestes für die Stadt gegeben habe. Strauß nannte exemplarisch die Fahrzeugwerkstatt und die Müllabfuhr. "Was die dort leisten, ist enorm." Im Landesvergleich stelle die Müllentsorgung in Saarlouis eine "kommunale Kompetenz" dar.

Zum Empfang im NBS waren außer amtierenden Verwaltungsspitzen und Amtsleitern auch zahlreiche Vorgänger erschienen. Nachfolger von Strauß wird am 1. November Björn Althaus.