| 20:57 Uhr

Die eine Elle und die andere Elle

Schmissige Lieder und flotte Tänze gehören zu dem Musical „Natürlich blond“. Fotos: Johannes A. Bodwing
Schmissige Lieder und flotte Tänze gehören zu dem Musical „Natürlich blond“. Fotos: Johannes A. Bodwing
Saarlouis. Pinkfarbene Scheinwerfer beleuchten das Foyer und die Flure des Theaters am Ring in Saarlouis. Auf der großen Bühne laufen die letzten Proben des Musical-Werk-Saarlouis für „Natürlich blond“. Das Broadway-Musical spielen sie von der Premiere an diesem Sonntag an eine Woche lang. Johannes A. Bodwing

Mit dem Klang von Fanfaren öffnet sich erneut der violett angestrahlte Vorhang. Über der großen Bühne des Theaters am Ringe werfen später LED-Scheinwerfer ihr Licht auf Elle Woods im pinkfarbenen Kostüm, über große Tanzszenen und romantische Duette, die unter die Haut gehen. "Wo ist meine andere Elle?", rief Sven Köhn von den schwarzen Bühnenbrettern aus. Denn die Hauptrolle ist doppelt besetzt, mit Susanne Kiefer und Christina Spiller. "Die Rolle und die Lieder sind ja dieselben", sagte Kiefer. "Aber davon abgesehen, spielt jede ihre eigene Elle." Kiefer bringt sie als Charakter, der sich selbst nicht allzu ernst nimmt. "Ich singe Musical, seit ich 16 bin", sagte Christina Spiller. "Natürlich blond kenne ich, seit es am Broadway kam. Elle ist eine richtig starke Frau, ich liebe diese Rolle."


Ein blindlings verliebtes, aber intelligentes Partygirl ist Elle zu Beginn. Daraus entwickelt sich eine Frau, die ihre Persönlichkeit auch nicht dem beruflichen Erfolg opfert. Zugegeben, das ist nicht vergleichbar mit dem Tiefgang von Shakespeares Hamlet oder der Dramatik des Phantoms der Oper. Doch aus der im Grunde simplen Geschichte macht das "Musical-Werk" von den ersten packenden Takten an eine kurzweilige Vorstellung.

Dafür sorgen in professionell ausgeleuchteten Kulissen rund 30 begeistert spielende Darsteller. Sie schaffen den Rahmen, in dem beide Hauptdarstellerinnen ausdrucksstark ihre Rolle entfalten. Mal mit einem überdrehten griechischen Chor, mal mit melancholischen Momenten, dann wieder in opulenter Begeisterung.



Neben der stimmungsvollen Beleuchtung trägt die 13-köpfige Band im Orchestergraben zur Gesamtwirkung bei. "Wir spielen ja nicht bloß ein paar Lieder", sagte Musical Director Thomas Graf. "Eigentlich sind wir ständig im Einsatz. Mit Hintergrundmusik für die Party, da mal ein paar Klänge, und dann wieder groß und energiegeladen." Von Jazz-Elementen über Klassik bis Swing, Reggae und Pop hat Graf alles in einer rund 700 Seiten starken Partitur vor sich.

Mit einem dicken Ordner auf dem Arm war Sven Köhn zwischen Bühne und Technik unterwegs. Und mit der Erfahrung als ausgebildeter Schauspieler. Als künstlerischer Leiter des "Musical-Werk" führt er zusammen mit der bühnenerfahrenen Julia Hepper Regie. Für Feinheiten in den Stimmen sorgt Gesangslehrerin Isabel Meiser. Zwei Stunden lang laufen Ensemble und Helfer während der Aufführungen auf Hochtouren. "In 30 Sekunden ist die Kulisse gewechselt", erklärte Köhn. Fast genau so schnell sind manche Darstellerinnen im nächsten Kostüm.

"Natürlich blond" läuft ab Sonntag, 19 Uhr, im Theater am Ring. Außerdem von 16. bis 20. Mai, 20 Uhr, und 21. Mai, 19 Uhr.

Karten unter www.musicalwerksaarlouis.de sowie bei bekannten Vorverkaufsstellen.

Sven Köhn, künstlerischer Leiter des Musical-Werk, weist die beiden Darstellerinnen von Elle Woods an: Christina Spiller (l.) und Susanne Kiefer (r.).
Sven Köhn, künstlerischer Leiter des Musical-Werk, weist die beiden Darstellerinnen von Elle Woods an: Christina Spiller (l.) und Susanne Kiefer (r.).
Elle Woods (im pinken Shirt Susanne Kiefer) und ein griechischer Chor stören die heiligen Hallen der Elite-Uni Harvard.
Elle Woods (im pinken Shirt Susanne Kiefer) und ein griechischer Chor stören die heiligen Hallen der Elite-Uni Harvard.