Die Bronze entzückt, der Appell auch

Die Bronze entzückt, der Appell auch

Vernissage der Bildhauerin Élisabeth Cibot in Saarlouis: Mahnende und versöhnende Worte.

War es die letzte Ausstellung, die der Kunstförderer Claus Zöllner auf der Insel im Saaraltarm in Saarlouis eröffnet hat? Zöllner hat nach Meinungsverschiedenheiten zwischen der Stadt Saarlouis und ihm angekündigt, seine Präsentationen französischer Kunst von Saarlouis nach Dillingen zu verlegen. Ob es das letzte Wort zu den stark besuchten deutsch-französischen Events in Saarlouis ist, erscheint nach der Eröffnung der Ausstellung "Élisabeth Cibot" am Mittwochabend etwas offener als bisher. Denn Bürgermeisterin Marion Jost lobte, Claus Zöllner präsentiere seit 25 Jahren "hier in Saarlouis" französische Kunst, in Zusammenarbeit mit der Stadt Saarlouis. "Wir als Stadt wären sehr, sehr traurig, wenn diese Veranstaltungen hier nicht mehr stattfinden würden." Für eine Skulpturenausstellung gebe es "keine besseren Räume" als eben das Gewölbe auf der Insel. Und für die Bilderausstellungen Zöllners, bisher im Haus Ludwig, das die Stadt aber verkauft hat, "würden wir sicher eine Lösung finden". Jedenfalls, sagte Jost spitz unter dem zustimmenden Gelächter des Publikums, "bin ich nicht sicher, ob alle aus dem Publikum hier Ihnen, Herr Zöllner, auch nach Dillingen folgen würden". Zöllners Veranstaltungen seien in Saarlouis gut aufgehoben. Man solle daher jetzt miteinander reden, "ich stelle mich auch als Ringrichterin zur Verfügung". Gehe man aber doch auseinander, "sollte man das fair tun".

Ausstellungen wie diese seien Beiträge zur deutsch-französischen Freundschaft, sagte Schirmherr Gregory Dufour. Unter anderem war er Büroleiter des französischen Generalsekretärs des deutsch-französischen Jugendwerks. Solche Ausstellungen "braucht man jetzt unbedingt", sagte Dufour, da es um die deutsch-französische, überhaupt die europäische Zusammenarbeit nicht gut bestellt sei. "Brückenbauer" seien jetzt notwendig. Und: Solche Projekte wie diese Ausstellungen seien "eine kleine Widerstandsbewegung gegen zunehmenden Totalitarismus in Europa."

Elisabeth Cibot aus Nantes zeigt bis 28. Juni Bronzeskulpturen und Raku-Arbeiten auf der Insel im Saaraltarm. Dem Publikum gefielen sie auf Anhieb. Geöffnet dienstags bis freitags von 10 bis 13 Uhr und 14 bis 17 Uhr; samstags und sonntags 14 bis 17 Uhr. Eintritt frei.