1. Saarland
  2. Saarlouis
  3. Saarlouis

Lauf: Dichtes Gedränge in der Altstadt

Lauf : Dichtes Gedränge in der Altstadt

Bestes Laufwetter, hohe Teilnehmerzahlen und ein lautstark anfeuerndes Publikum: Beim 22. Saarlouiser Altstadtlauf stimmte in diesem Jahr alles.

Vor der Startlinie des 22. Saarlouiser Altstadtlaufs herrscht Hochbetrieb: 338 Läuferinnen und Läufer scharren an Maria Himmelfahrt am Kleinen Markt mit den Sportschuhen, dehnen ihre Muskeln oder machen Pulsmesser und Stoppuhren klar, für den Hauptlauf über zehn Kilometer. Vor wenigen Minuten hat das Besen-Fahrrad die Schlussläuferin des 4,5-Kilometerlaufs ins Ziel geleitet. 206 „Jedermänner“ drehten eine große Runde. 56 Bambinis vom Jahrgang 2009 und jünger schnupperten davor auf der 800-Meter-Kurzstrecke um den „Großen Markt“ Wettkampf-Luft.

Am Ende des Tages werden rund 600 Hobby- und Leistungssportler zwischen vier und 80 Jahren die Zeitmessung passiert haben – stark. Nach stagnierenden Zahlen in der Volkslaufszene erlebte der davon ebenfalls betroffene Saarlouiser Altstadtlauf bereits im Vorjahr einen deutlichen Aufschwung. Diesmal lief es noch besser. „Es gab früher schon mal mehr Starter, aber wir haben heute das beste Ergebnis der letzten Jahre erzielt. Der Trend zeigt nach oben. Wir können zufrieden sein“, resümiert Ulrike Julien.

Während die Vorsitzende des Ausrichters LAC Saarlouis die Urkunden für die ersten Siegerehrungen sortiert, steigt im wartenden Zehner-Läuferpulk die Spannung. „Es ist nicht zu heiß und nicht zu kalt. Es gilt, den Streckenrekord von 31,11 Minuten zu schlagen. Strengt euch an“, sagt Rennsprecher Wolfgang Schneider und deutet auf Raphael Schäfer, der neben ihm steht. Der frühere deutsche Meister im Langstrecken- und Hindernislauf setzte die Bestmarke vor sechs Jahren.

Heute ist er einer von rund 1000 Zuschauern an der Strecke und feuert die Athleten an: „Gebt Gas und habt Spaß, dann sind Zeiten nicht so wichtig“, gibt er ihnen mit auf den Weg. Und schon geht es los. Auf den ersten Metern ist an Laufen nicht zu denken, zu groß ist das Gedränge. Nach der kleinen Einführungsrunde hat sich das Feld entzerrt und die Elite abgesetzt. Jens Ehrich lief vorhin beim Jedermann-Lauf in 16:47,1 Minuten als Sieger durch Ziel. Jetzt holt sich der frühere Oberliga-Handballer beim Zehner einen Nachschlag. „Ich bereite mich so für den Köln-Marathon vor. Das ist ein gutes Training“, erzählt er.

Während die Alten schwitzen, gönnen sich die Bambinis eine Erfrischung. „Jetzt gibt es ein Eis zur Belohnung, zwei Bällchen“, erzählt die drei Jahre alte Theresa Hoffmann und ihre sechs Jahre alte Schwester Emilia nickt zustimmend. Gleich haben auch die ersten Aktiven die Strapazen des Hauptlaufs hinter sich gebracht. Gesamtsieger Michael Wüschner (Decathlon Neunkirchen) kommt an Schäfers Rekord zwar nicht heran, aber die Zeit von 33:57,1 Minuten ist nicht schlecht. Martina Schumacher (LC Rehlingen) gewinnt die Frauen-Konkurrenz in 38:42,5 Minuten und verteidigt ihren Titel. „Ich war etwa eine halbe Minute schneller als im Vorjahr. Das ist okay“, sagt Schumacher, die in Saarlouis schon mal die Form für ihren Anfang September stattfindenden „Zehner“ gegen internationale Konkurrenz testete: Die Senioren-Weltmeisterschaft in Málaga kann kommen.