Kunst : Fotografien aus einem bewegten Leben

Die Freie Kunstschule Saarlouis zeigt vom 6. Mai bis 24. Juni die Ausstellung „Der Wille zu Leben“ mit Fotografien von Ahed Altabra. Der Fotograf und Kameramann mit dem Künstlernamen Ahed Tabara wurde 1990 in Dar’ā (Syrien) geboren. Nach dem Abitur studierte er an der Damaskus-Universität Betriebswirtschaft. Bis 2015 war er als Kameramann und Fotograf bei verschiedenen Fernseh- und Filmproduktionsfirmen, unter anderem beim syrischen Büro der BBC, tätig. 2015 floh er nach Deutschland. Im Januar dieses Jahres absolvierte er ein Praktikum bei der Kreisstadt Saarlouis, dort ist er seit März im Bundesfreiwilligendienst tätig.

In seinen Fotografien, die zwischen 2012 und 2016 entstanden sind, lässt er die Menschen an seinem Leben teilhaben. In der von Michael Leinenbach kuratierten Ausstellung werden die Lebensphasen des Künstlers und die jeweiligen emotionalen Phasen sichtbar: vom jungen Mann, der nach seinem Studium in die Kunst- und Medienwelt eintritt und seine ersten Schritte geht, über den Mann, der inmitten der Kriegswirren versucht, den Menschen eine Stimme zu geben. Bis zum Geflüchteten, der seinen Weg gehen muss und in einem neuen – für ihn zunächst fremden Land mit fremder Kultur - versucht, abseits der Familie und des Freundeskreises, sich für die neue Gesellschaft zu engagieren und diese kennen zu lernen. Die Fotografien spiegeln ein breites Spektrum vom Bildjournalismus bis hin zur künstlerischen Fotografie wider.

Die Vernissage beginnt am Sonntag, 6. Mai, um 17 Uhr. Es sprechen Dieter Röhr (Vorsitzender der Freien Kunstschule Saarlouis) und Dr. Claudia Wiotte-Franz. Der Eintritt ist frei. Die Ausstellung ist zu den Öffnungszeiten der Freien Kunstschule zu sehen.