| 19:15 Uhr

Der Aufsteiger startet als Außenseiter

Vergangene Saison stoppte Malik Cyperski (l.) im Trikot der DJK Rastpfuhl-Rußhütte noch den Vorwärtsdrang des Saarlouisers Jona Schmitt. Diese Saison spielt Cyperski selbst für Saarlouis. Foto: Britz
Vergangene Saison stoppte Malik Cyperski (l.) im Trikot der DJK Rastpfuhl-Rußhütte noch den Vorwärtsdrang des Saarlouisers Jona Schmitt. Diese Saison spielt Cyperski selbst für Saarlouis. Foto: Britz FOTO: Britz
Saarlouis. Die C-Jugend-Fußballer der JFG Saarlouis-Dillingen starten an diesem Samstag mit einem Saarderby gegen die JFG Schaumberg-Prims in die neue Saison der Regionalliga Südwest. Dort trifft die JFG als Aufsteiger unter anderem auch auf Kaiserslautern und Mainz. Philipp Semmler

Die C-Jugend-Fußballer der JFG Saarlouis-Dillingen fiebern der neuen Saison in der Regionalliga Südwest entgegen. Denn für die JFG ist es in ihrer jetzigen Form und in diesem Altersbereich die erste Regionalliga-Spielzeit. Etwas überraschend stieg die Mannschaft vergangene Runde als Vizemeister der Verbandsliga Saar in die Regionalliga auf. Diese ist in der C-Jugend die höchste Spielklasse Deutschlands. Statt DJK-Rastpfuhl-Rußhütte oder SG Bildstock wie in der vergangenen Saison heißen die Gegner der Junioren-Fördergemeinschaft nun 1. FC Kaiserslautern oder FSV Mainz 05 . Große Namen also.



Komplett neue Mannschaft

Kein Wunder, dass Trainer Marcel Poruba da sagt: "Unser Saisonziel kann nur der Klassenverbleib sein." Poruba, der früher selbst in der JFG gekickt hatte und momentan beim Landesligisten SF Hostenbach spielt, trainiert das Team übrigens gemeinsam mit Marc Hassel, der vergangene Saison bei den Aktiven des TSV Sotzweiler-Bergweiler in der sportlichen Verantwortung stand.

Poruba hat seinen Spielern übrigens eines voraus. Er war früher selbst in der Jugend-Regionalliga am Ball. "Von meinen Spielern hat dagegen noch niemand in der Regionalliga gespielt", sagt der 21-Jährige. Eine Tatsache, die die Mission Ligaverbleib nicht einfacher macht. Zumal fast alle Spieler der Aufstiegsmannschaft in die höhere Altersstufe, sprich in die U16, gewechselt sind.

Der Regionalliga-Kader von Saarlouis-Dillingen setzt sich überwiegend aus Spielern der U14 der Vorsaison zusammen. Verstärkt wurde er mit acht externen Neuzugängen. Dies sind: Niklas Schneider, Malik Cyperski (beide DJK Rastpfuhl-Rußhütte), Henrik Wenzel, Jannik Oehlenschläger (beide FSG Schmelz-Limbach), Leon Pietzuch (FV Stella Sud), sowie Nico Bettendorf und Tim Neisius (beide SC Roden). Mit Nils Wohlschlegel hat aber auch ein Spieler den Verein verlassen. Er ist zum Ligakonkurrenten JFG Schaumberg-Prims gewechselt.



Wiedersehen mit Wohlschlegel

Doch es gibt ein baldiges Wiedersehen: Wohlschlegel trifft damit gleich zum Saisonauftakt auf sein altes Team. Denn am Samstag empfängt Saarlouis-Dillingen im ersten Spiel der Runde Schaumberg-Prims. Der Auftaktgegner von Saarlouis-Dillingen wurde vergangene Saison überraschend Fünfter in der Regionalliga. Ausgetragen wird die Partie, wie die anderen Heimspiele der JFG auch, auf dem Rasenplatz in Lisdorf. "Lediglich in den Wintermonaten könnte es sein, dass wir ab und an mal nach Dillingen ausweichen werden", sagt Poruba.