1. Saarland
  2. Saarlouis
  3. Saarlouis

Das sind die Neujahrsvorsätze von Menschen in Saarlouis

Neujahrsvorsätze : Vorsatz? „Ich versuche es wieder mal“

Viele Menschen haben gute Vorsätze zum neuen Jahr. Aber nicht alle halten lange durch. Andere haben nur den Wunsch nach Gesundheit und Frieden.

Rund 40 Prozent der Deutschen fassen einer Umfrage zufolge gute Vorsätze fürs neue Jahr. 2019 stehen Stressabbau, mehr Zeit für Familie, Freunde und sich selbst sowie mehr Sport treiben an der Spitze vor gesünder ernähren und Gewicht reduzieren. Ähnliche Ziele haben sich auch viele Menschen im Kreis Saarlouis gesetzt, wie eine Befragung der Saarbrücker Zeitung zeigt. Andere haben einfach nur den Wunsch nach Gesundheit und Frieden.

Bei Temperaturen um den Gefrierpunkt joggt Stefano Pardi am Donnerstag mit seinem Hund um den Dillinger Ökosee. Für den 53-Jährigen aus Lebach ist die „sehr schöne Strecke ideal zum Laufen“. Früher habe er das regelmäßig gemacht, dann sei es irgendwann eingeschlafen. Nun hat er sich vorgenommen, im neuen Jahr wieder etwas mehr für seine Gesundheit zu tun. „Ich versuche es wieder mal“, bleibt er jedoch skeptisch, ob er diesmal durchhält.

Auch Sabrina Zoglowek hat es „immer wieder mal probiert, aber nie konsequent genug“. Die 31-jährige Siersburgerin hat ein Probetraining in einem Rehlinger Fitness-Studio vereinbart. Dort heißt es nun „ran den Speck, Gewicht reduzieren und fitter werden“. Diesmal sei sie motivierter und zuversichtlicher, dass es ihr gelingt. Schließlich wolle sie auch „ein Vorbild für die Kinder“ sein, betont die zweifache Mutter.

Fitness-Trainer Reiner Gärtner weiß aus Erfahrung, dass „der Januar ein sehr guter Monat“ ist. Dann nehmen sich viele vor, abzuspecken und etwas für ihre Fitness zu machen, erzählt der 55-Jährige aus Wallerfangen. Im Januar und Februar beobachtet er einen verstärkten Besuch im Studio, aber im März nehme es oft schon wieder ab. Die ersten vier bis sechs Wochen des Jahres nutzt auch Uwe Mattil aus Fremersdorf ganz gezielt, um abzunehmen, zu entschlacken und Verzicht zu üben. „Das ist meine persönliche Fastenzeit“, sagt der 54-Jährige, dann verzichte er auf Kohlenhydrate, Kaffee und Alkohol. Er trainiere zwar das ganze Jahr, aber seit mindestens sechs Jahren heißt es für ihn: „Im Januar geht’s wieder los.“

Regelmäßig Sport treibt auch Hans-Werner Thomaser aus Fürweiler. Der 67-Jährige fährt seit 20 Jahren „begeistert Mountainbike“, macht „viel Nordic Walking“. Obwohl er gesund und sportlich lebt, hat ihn vor drei Jahren ein Herzinfarkt überrascht. Seitdem lebt Thomaser noch bewusster, macht noch mehr für seine Gesundheit. Das ist für ihn die Motivation und der Anlass, der Jahreswechsel spielt für ihn dabei keine Rolle.

„Gesundheit ist für mich das Wichtigste“, sagt auch Petra Minas. Die 63-Jährige aus Beckingen hofft, dass es „noch 20 Jahre so weiter geht“. Dafür treibe sie regelmäßig Sport, mache alles, was für die Gesundheit wichtig ist. „Das ganze Jahr über, nicht nur weil ein neues Jahr beginnt“, betont Minas.

„Gute Vorsätze, das habe ich noch nie gemacht“, erklärt auch Sabine Felten (Saarwellingen). Auch sie versuche, das ganze Jahr über, „das Beste draus zu machen“, mit regelmäßigem Sport und viel Bewegung. „Wir nehmen das nicht ernst mit den guten Vorsätzen“, betont Susanne Lauer aus Ensdorf, „weil wir ohnehin laufend unterwegs sind“, ergänzt ihr Mann Volker. Die beiden treiben regelmäßig Sport, haben keine Probleme mit Übergewicht oder Rauchen. Nur den Wunsch nach Gesundheit und Frieden, „es soll alles so bleiben, wie es ist“, hoffen sie.

Ebenfalls „nicht viel vorgenommen, nur das Übliche“, hat sich Johannes Hilt. Der 18-Jährige aus Roden will mehr auf die Ernährung achten und abnehmen („wie jedes Jahr“). Er hofft, in diesem Jahr etwas länger durchzuhalten, bleibt aber skeptisch: „Meistens hält das doch nicht lang.“ Während der junge Mann ehrlich den inneren Schweinehund benennt, wollen andere sich zumindest öffentlich nicht dazu bekennen. Allenfalls anonym sagen einige Befragte, dass sie keine guten Vorsätze fassen und weiter ihrem „Laster frönen“ wollen.

So dürfte es auch im Kreis Saarlouis eher eine Minderheit sein, die sich zum Jahreswechsel gute Vorsätze fasst und diese mehr oder weniger lange durchhält. Die Mehrheit aber lebt im neuen Jahr wohl weiter wie im alten Jahr: Die einen mehr und die anderen weniger sportlich und gesund.