Das Narrenschiff in voller Fahrt

Das Narrenschiff in voller Fahrt

Roden. Keine Angst vor glatten Straßen hatten die Freunde von Karo-Blau-Gold Roden bei deren letzter Kappensitzung der Session. Leichte Verspätung beim Einzug der Akteure machten diese wieder wett mit einem Programm, bei dem die gut 450 teilweise fantasievoll verkleideten Narren in der Kulturhalle auftauten

Roden. Keine Angst vor glatten Straßen hatten die Freunde von Karo-Blau-Gold Roden bei deren letzter Kappensitzung der Session. Leichte Verspätung beim Einzug der Akteure machten diese wieder wett mit einem Programm, bei dem die gut 450 teilweise fantasievoll verkleideten Narren in der Kulturhalle auftauten.Gegen "altverstaubte" Karnevalisten wetterten Saskia Steuer und Giovanna Volpe. Mehr Platz für die Jugend forderten sie, und in Reimen analysierten sie spitzzüngig Inhalt und Aufmachung einer Kappensitzung. Auch Judith Landry und Uwe Conrad konnten als "Zwei aus dem Paradies" nicht klären, wer denn nun tatsächlich Schuld an der Vertreibung hat. Schwungvoll tobte die Kindergarde über die Bühne, die Prinzengarde zeigte mit dem Showteil "Agathe Bauer" ihr tänzerischen Qualitäten. Das i-Tüpfelchen war Tanzmariechen Lea Lambert. Quietschfidele Attacken aufs Zwerchfell ritten Wendelin Karb und Joachim Becker als der kleinste Karnevalsverein Deutschlands. Zuvor hatten Jörg Ruschel in der Rolle des "Heinz Becker" und Bernd Otting als "Rumpelstilzchen" die närrische Latte höher gelegt.

Und weiter führten die beiden Elferratspräsidenten Patrick Stedem und Bernd Schleich das ausgelassene Publikum in Richtung Finale. Die "Klageweiber" deckten mit gregorianischem Gesang Alltagsschwächen auf. "Revo Boys", "Da Hausmäschda", "Magic Artists" und "De Feetzkepp" zurrten die Stimmung mit musikalischen und akrobatischen Beiträgen fest. Erst weit nach Mitternacht legte das Rodener Narrenschiff mit einem tollen Finale wieder an.

Auf einen Blick

Für die Rodener Faasend hielten in der Kulturhalle das Zepter hoch: Kindergarde, Tanzmariechen Lea Lambert, Junioren- und Prinzengarde, Atta-Girls, Löffelgarde; die Gesangsgruppe "De Feetzkepp"; als "Klageweiber" Marianne Sonntag, Christel Contess, Gabi Sternjakob, Gertrud Geilenkirchen und Tilly Strauß.

In der Bütt: Dirk Gläser und Eric Mees, Saskia Steuer und Giovanna Volpe, Uwe Conrad und Judith Landry, Jörg Ruschel sowie Bernd Otting und "Da Hausmäschda".

Trainerinnen waren: Bettina Schnöder, Rebecca Korinth-Lay, Anette Decker und Alexandra Geilenkirchen. az

Mehr von Saarbrücker Zeitung