Darf Google mein Haus filmen?

Roden. Eine SZ-Leserin aus Roden hat in ihrer Straße ein Google-Auto entdeckt, das genaue Aufnahmen des Wohngebietes in Roden machte. Die Rodenerin berichtet, dass sie am Vormittag ein langsam fahrendes Auto in ihrer Straße entdeckte. Das Auto war mit vier Kameras ausgestattet, die die Gegend filmten

Roden. Eine SZ-Leserin aus Roden hat in ihrer Straße ein Google-Auto entdeckt, das genaue Aufnahmen des Wohngebietes in Roden machte. Die Rodenerin berichtet, dass sie am Vormittag ein langsam fahrendes Auto in ihrer Straße entdeckte. Das Auto war mit vier Kameras ausgestattet, die die Gegend filmten. Sie versuchte den Fahrer zur Rede zu stellen und herauszufinden, was es mit dem Auto auf sich hat, dieser jedoch habe sie "dreist ignoriert" und sei dann weitergefahren. Daraufhin rief die Rodenerin verärgert bei der Saarbrücker Zeitung an. Sie fragte, ob Google das Recht dazu hat, "ungefragt überall Filmaufnahmen zu machen". Wir sind der Frage nachgegangen.Gesichter unkenntlich gemacht Das Programm "Google Street View" ist eine neue Technik des Online-Dienstes Google, mit der zu virtuellen Stadtrundgängen eingeladen wird. Der Internetnutzer hat damit die Möglichkeit, sich ganze Städte und deren Straßen in 360-Grad-Panoramabildern anzuschauen. Komplette Wohnhäuser, parkende Fahrzeuge und Menschen sind zu sehen. Wie die Anruferin aus Roden fragen sich viele Menschen, welches Recht Google hat, ob die Bewohner sich beschweren können. Laut Innenministerium hat Google zugesagt, "Gesichter, Fahrzeugkennzeichen und Hausnummern vor der Veröffentlichung im Internet unkenntlich zu machen". Darüber hinaus können Grundstückseigentümer und Bewohner von Häusern der Veröffentlichung ihrer Haus- und Grundstücksansichten widersprechen.Wer sich informieren will, wann sein Ort oder Wohngebiet gefilmt wird, findet im Internet - http://maps.google.com/help/maps/streetview/faq.html#q9 - einen Fahrplan. Aktuell ist Google im Saarland unterwegs. Im August und September sind Fahrten in den Kreisen Merzig-Wadern, St. Wendel, Neunkirchen, Saarlouis, Saar-Pfalz-Kreis und Saarbrücken geplant. Löschen oder verfremden lassen können Betroffene die eigenen Bilder mit E-Mails an: streetview-deutschland@google.com, oder auf dem Postweg an Google Germany GmbH, Betr. Street View, ABC-Straße 19, 20354 Hamburg. kry