Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 21:08 Uhr

Chöre singen im Zeichen der Freundschaft

Im staatlichen Konservatorium von Kazan. Foto: Ernst Peter Hirschmann
Im staatlichen Konservatorium von Kazan. Foto: Ernst Peter Hirschmann FOTO: Ernst Peter Hirschmann
Saarlouis. „Schuld und Sühne – Versöhnung und Freundschaft“ heißt ein Großprojekt, das der Philharmonische Chor an der Saar mit Partnern aus Kazan in der russischen Republik Tatarstan sowie aus Speyer in der Pfalz vorbereitet. red

Internationale Dimension haben die für den Herbst geplanten Konzerte des Philharmonischen Chores an der Saar. Gemeint ist ein engagiertes, drei Länder übergreifendes Großprojekt "Schuld und Sühne - Versöhnung und Freundschaft ". Die Vorbereitungen in Zusammenarbeit mit dem Auswärtigen Amt in Berlin und dem Goethe-Institut München/Moskau laufen auf Hochtouren. Im November erwartet der Philharmonische Chor an der Saar in Kooperation mit PalatinaKlassik aus Rheinland-Pfalz 120 Musikstudenten vom Staatlichen Konservatorium Kazan an der Wolga zu Konzerten in Saarlouis , Völklingen, Speyer und Rom. Den Auftakt der Konzertreihe bildet ein Galakonzert am 11. November im renovierten Theater am Ring in Saarlouis .

Unter der Leitung von Professor Leo Kraemer musizieren der Chor und das Orchester des Konservatoriums von Kazan zusammen mit dem Philharmonischen Chor und PalatinaKlassik. Auf hohem Niveau werden Auszüge aus den Opern Tannhäuser und Parsifal von Richard Wagner sowie Gioachino Rossinis "Stabat Mater" geboten. Ein von internationalem Renommee geprägtes Solistenquartett bildet ein zusätzliches Highlight. Liudmila Slepneva (Sopran), Susanne Schaeffer (Mezzosopran), Oscar de la Torre (Tenor) und Vinzenz Haab (Bass) können auf zahlreiche Erfolge verweisen. Nach dem Saarlouiser Konzert gastieren die Chöre und das Orchester unter Leo Kraemer im Weltkulturerbe Völklinger Hütte, im Historischen Museum der Pfalz in Speyer und als krönenden Abschluss im Rahmen des Internationalen Festivals "Musica e Arte Sacra" in den berühmten Vatikan-Basiliken Santa Maria Maggiore und Sant'Ignazio di Loyola in Campo Marzio in Rom. Das Konzert ist eine Gemeinschaftsproduktion mit der Stadt Saarlouis und dem Landkreis.

Karten: Pieper Bücher, Telefon (0 68 31) 17 53 55, Plattenladen Phonac, Tel. (0 68 31) 12 22 91, Globus Handelshof, Telefon (0 68 31) 17 90, Wochenspiegel, Telefon (0 68 31) 4 88 83 30, Haushaltswaren Geraldy Hülzweiler, Telefon (0 68 31) 5 31 05.