1. Saarland
  2. Saarlouis
  3. Saarlouis

CDU und SPD wollen Belohnung für Masken-Helfer in Saarlouis

Kostenpflichtiger Inhalt: Anerkennung für Masken-Helfer? : Gutschein oder Bußgeldbescheid zum Dank?

Nach der Ausgabe der Corona-Masken in Saarlouis gibt es sehr unterschiedliche Vorschläge in Sachen Anerkennung für die Helfer.

Eine Anerkennung für die Leistung der Helferinnen und Helfer bei der Ausgabe der Corona-Masken Anfang der Woche in Saarlouis haben die Ratskoalition aus CDU, Grünen und FDP sowie die SPD von der Stadt gefordert. Dies allerdings mit unterschiedlichen Vorschlägen.

CDU, Grüne und FDP sprechen sich in einem Antrag an den Stadtrat für Gutscheine von 40 Euro für jeden Helfer aus, einzulösen im Saarlouiser Handel oder der örtlichen Gastronomie. Diejenigen ihrer Fraktionsmitglieder, die ehrenamtlich mithalfen, würden ihre Gutscheine spenden, heißt es in der Antragsbegründung.

Die SPD hebt zunächst den Beitrag der Ratshausbediensteten hervor, die alles darangesetzt hätten, die zunächst nicht vorgesehene Verteilung der Masken an acht Ausgabestellen innerhalb ganz weniger Stunden möglich zu machen. Die Stadtverwaltung soll prüfen, ob diese Leistung mit Überstunden, Aufwandsentschädigung, Sonderurlaub oder Sonderzahlung anerkannt werden könne.

Weiter sei zu prüfen, ob den ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern plus Partnern Gutscheine spendiert werden können für das Hallenbad oder das Theater (wenn es denn wieder geöffnet ist). Die SPD unterstreicht in der Antragsbegründung, „auf Grund der Kürze der Aktion kann man hier von einem Erfolg sprechen“.

Eine Anerkennung der anderen Art hat Ratsmitglied Altomaro Locurcio (FWG) verlangt: Er forderte Oberbürgermeister Peter Demmer auf, gegen die Helferinnen und Helfer aus den Ratsfraktionen „unverzüglich ein Ordnungsgeld zu verhängen“. Wie auf einem Foto in der SZ erkennbar, hätten sie gegen die Corona-Regelungen (Abstand, Masken) verstoßen, als sie sich zum vereinbarten Treffen vor dem Rathaus trafen. Im Übrigen: ein „ehrliches Vergelt’s Gott für den Dienst für die Allgemeinheit ist ausreichend und angemessen.“