CDU: B'EST-Bilanz Gefahr für Einzelhandel in Saarlouis

Einzelhandel : CDU sieht in B'EST Gefahr für Saarlouiser Handel

Das grenznahe Einkaufszentrum B’EST alarmiert die CDU: Sie sieht in der B’EST Zwischenbilanz mit ihren hohen Besucherzahlen ein Warnsignal für die örtlichen Geschäfte.

Ein „Warnsignal“ für Saarlouis und andere mittelgroße Einkaufsstädte sieht die CDU Saarlouis-Innenstadt in der Zwischenbilanz des neu eröffneten grenznahen Einkaufszentrum B’EST im lothringischen Farébersviller. „3,5 Millionen Kunden im ersten Betriebsjahr und jährlich bis zu sechs Millionen Kunden aus der Großregion“ zeigten aktuell: „Während in Kleinstädten und Gemeinden zumeist nur noch Nahversorgung aus Lebensmitteleinzelhandel und Drogerieartikeln vorherrscht und Großstädte wie Saarbrücken aufgrund der großen Anzahl an Geschäften und Verkaufsfläche eine hohe Kundenfrequenz aufweisen, stehen gerade mittlere Einkaufsstädte wie Saarlouis unter enormen Druck“, sagte der Vorsitzende der CDU Innenstadt, Carsten Quirin.

Quirin: „Dass in Saarlouis alteingesessene Einzelhandelsangebote verschwinden und durch Dienstleistungen ersetzt werden, erhöht den Druck zusätzlich. Niemand kommt nach Saarlouis, um zwischen 15 Friseursalons zu wählen.“ Jüngstes Beispiel sind die Schließungen der Filialen von Wolle Rödel und City-Nova.

Den Sachverhalt wird die CDU-Fraktion im nächsten Wirtschaftsförderungsausschuss thematisieren. Ein Vorschlag wird die Aufwertung dieses Ausschusses sein. „Zwei Ausschusssitzungen im Jahr sind zu wenig; ein erster Schritt wäre eine Verdopplung der Sitzungstermine, da gerade durch die Expertise vieler Gewerbetreibenden im Beirat wichtige Impulse für die wirtschaftliche Entwicklung entwickelt werden.“

Die CDU sieht die Stadtverwaltung „in der Pflicht, klar und deutlich zu sagen, wie sie sich die Zukunft der Einkaufsstadt vorstellt und mit welchen Maßnahmen der Standort gestärkt werden soll. Grundsätzlich müssen die Kommunikation und die Zusammenarbeit mit den Gewerbetreibenden, sprich dem Verband, intensiviert werden.“

Was Quirin und die CDU besonder geärgert hat: Eine nach ihrer Auffassung möglicherweise rechtswidrige Werbeaktion des Einkaufszentrums B’EST Ende September in der Saarlouiser Innenstadt, die „die Aggressivität der neuen Konkurrenz offenbart“.

(we)