Roden Erst Explosion, dann Brand in Roden

Roden · Dramatischer Feuerwehreinsatz am frühen Samstagabend in der Josefstraße im Saarlouiser Stadtteil Roden: Nach Feuerwehrangaben hatte ein Garagenbrand nach einer Explosion auf den gesamten Kellerbereich und das übrige Wohnhaus übergegriffen.

 Die angerückten Einsatzkräfte der Feuerwehren konnten den Brand in einem rund dreistündigen Einsatz löschen.

Die angerückten Einsatzkräfte der Feuerwehren konnten den Brand in einem rund dreistündigen Einsatz löschen.

Foto: Ruppenthal

Beim Eintreffen der Feuerwehr stand das Kellergeschoss bereits in Vollbrand, und der Brand hatte sich schon zum Teil auf die oberen Bereiche ausgedehnt. Durch einen beherzten Innenangriff durch drei Trupps des Löschbezirks Ost vom Saarlouiser Steinrausch konnten die Flammen zunächst eingedämmt, später dann durch insgesamt fünf Atemschutztrupps endgültig gelöscht werden. Neben rund 50 Einsatzkräften des Löschbezirks Ost mit sieben Fahrzeugen war auch das Teleskopmast-Fahrzeug des Löschbezirks Innenstadt im Einsatz. Für die Dauer der Löscharbeiten, die sich über mehrere Stunden hinzogen, mussten die Straßen im Umfeld des Brandortes voll gesperrt werden. Bei dem Feuer entstand hoher Sachschaden. Menschen wurden nicht in Mitleidenschaft gezogen, da alle zwölf im Wohnhaus anwesenden Personen frühzeitig das Gebäude verlassen konnten. Zwei Bewohner von Nachbarhäusern erlitten nach Polizeiangaben eine leichte Rauchgasintoxikation und wurden vom DRK-Rettungsdienst medizinisch versorgt. Ein angebautes Nachbargebäude wurde zudem leicht beschädigt. Dagegen ist das eigentliche Brandobjekt derzeit nicht mehr bewohnbar. Die Anwohner wurden von der Stadt in einem Hotel untergebracht. Die genaue Schadenshöhe ist derzeit noch nicht bekannt, ebenso die Ursache der Explosion. Brandexperten des Landeskriminalamtes haben diesbezüglich die Ermittlungen aufgenommen. Die Polizeiinspektion Saarlouis war während der Löscharbeiten mit zwei Streifenwagenbesatzungen vor Ort im Einsatz.