Bilder ohne Ballast

Saarlouis. Arnim Tölke und Friedrich Dickgiesser gehören einer Künstlergruppe an, die sich lieber als "Kumpels" bezeichnet. Sie seien bescheiden und anspruchsvoll zugleich, sagte Organisator Marcel Giebel bei der Eröffnung. Die Schirmherrschaft hatte Reinhold Braun, einer der "Kumpels", übernommen

Saarlouis. Arnim Tölke und Friedrich Dickgiesser gehören einer Künstlergruppe an, die sich lieber als "Kumpels" bezeichnet. Sie seien bescheiden und anspruchsvoll zugleich, sagte Organisator Marcel Giebel bei der Eröffnung. Die Schirmherrschaft hatte Reinhold Braun, einer der "Kumpels", übernommen. "Die Kunst besteht im Weglassen", zitierte Laudator Andreas Lau den Maler Max Liebermann. Und so seien auch die beiden ausstellenden Künstler darum bemüht, in ihren Bildern jeglichen Ballast zu vermeiden. Während Friedrich Dickgiesser Gegenstände braucht, um seine Farbkonstruktionen auszuleben, feiert Arnim Tölke konsequent und gnadenlos das facettierte Licht. Bei Dickgiesser erkennt man Feuerwerke, Gladiolen, Kaktusblüten und Kürbisse, wobei die Motive ihm vollkommen unwichtig sind. "Er erzeugt, interpretiert aber nicht", so Andreas Lau. Tölkes Gemälde sind autobiografisch geprägt. Seine Welt ist nah an der uns umgebenden Wirklichkeit. "Doch Tölkes Bilderwelt ist kein friedlicher Ort", sagte Lau. Seine Bilder zeigen oft dramatische Situationen, wie das kriegerische Afrika oder Vietnam-Hubschrauber. Der Kurator habe für die Ausstellung aber die "harmloseren" Bilder ausgewählt, sagte Lau. Zu sehen sind daher oftmals nur Ausschnitte: Leitplanken, Flugzeugtragflächen oder ein Blick über die Schulter eines Autofahrers. redDie Ausstellung ist noch bis 16. Mai im Atelier des Museums Haus Ludwig zu sehen. Das Haus ist täglich, außer donnerstags, von 17 bis 19 Uhr, samstags, sonntags und feiertags von elf bis 12 Uhr und von 17 bis 19 Uhr geöffnet.