Kostenpflichtiger Inhalt: Beach-Tennis : Geht es in Saarlouis bald sogar um WM-Gold?

Fünf Tage lang kämpfen in Saarlouis einige der weltbesten Beach-Tennis-Spieler um den Turnier-Sieg und viel Preisgeld. In den kommenden Jahren könnte es sogar mal um WM-Gold gehen.

430 Tonnen Sand wurden aus Schaffhausen angekarrt und auf den Kleinen Markt in Saarlouis gebracht, nun sind die vier Plätze für die Beach-Tennis-Open Saarlouis bereit. Das Turnier, das bis Sonntag läuft, ist mit 15 000 Dollar (rund 13 500 Euro) das höchstdotierte Turnier dieser Sportart in ganz Deutschland, zudem das einzige in der Republik, das in einer Innenstadt ausgetragen wird.

Erwartet werden mehr als 5000 Besucher, die den rund 400 Spielern begeistert zujubeln dürften. Los ging es bereits gestern mit den ersten Spielen um die deutsche Meisterschaft, die ebenfalls im Rahmen des Turniers ausgetragen wird. Die Veranstalter der Event-Agentur Plan B und Innenminister Klaus Bouillon zeigten sich bei der Eröffnungs-Pressekonferenz überaus zufrieden mit dem wachsenden Erfolg der Veranstaltung im Laufe der vergangenen Jahre: „Wenn die Beach-Tennis-Open so rasant weiterwachsen, sollten sie im kommenden Jahr auf den Großen Markt umziehen. Dann bin ich bereit, anstatt der 50 000 Euro 70 000 zuzuschießen“, stellte der Minister in Aussicht.

Obwohl er anfangs nicht mal so genau wusste, was Beach-Tennis überhaupt ist, sei er im Laufe der Jahre ein wahrer Fan der Sportart geworden, bekannte Bouillon. „Beach-Tennis ist weltweit auf dem Vormarsch. Zwar sind wir in Deutschland noch nicht ganz so weit, Saarlouis hat aber bewiesen, dass es möglich ist, diese Sportart bei uns zu etablieren.“ So habe sich die Teilnehmerzahl von 200 Spielern im ersten Jahr mittlerweile verdoppelt, was dazu geführt habe, dass gar nicht mehr alle Akteure mitspielen könnten und man Qualifikationsspiele austragen müsse.

Christian Stephan, Geschäftsführer von Plan B und Ausrichter der BeachTennis-Open, dankte vor allem der Stadt, ohne die die Organisation der Spiele nicht hätte gelingen können: „Alle haben mitgeholfen, wir und Saarlouis waren wirklich ein tolles Team.“ Die Erfolgsgeschichte der Beach-Tennis-Open sei mittlerweile sogar so bedeutend, dass der Weltverband bereits angeregt habe, in Saarlouis doch auch mal eine Welt- oder Europameisterschaft auszurichten, berichtete Stephan weiter.

Aber auch in diesem Jahr schlagen bereits viele der besten Spieler der Welt in Saarlouis auf, aus den den Top-10 der Weltrangliste seien sieben am Start, so Stephan. Angereist sind sie aus allen Kontinenten, insgesamt sind zwölf Nationen vertreten, darunter Brasilien, Russland, Frankreich und Italien. Da der Andrang in den vergangenen Jahren stetig gewachsen sei und die 800 Sitzplätze bei den Top-Spielen nicht ausgereicht hätten, habe man das Veranstaltungs-Gelände in diesem Jahr etwas offener gestaltet, sodass es auch von außerhalb eine freie Sicht auf das Spektakel gebe, sagte Stephan.

Nach den ersten Meisterschaftsspielen gestern folgt heute von 9 bis 13 Uhr „Beach-Tennis for Kids“. Bei den deutschen Meisterschaften stehen ab 12 Uhr die Partien im Mixed-Doppel und Mixed-Doppel 40 auf dem Programm. Weiter geht es am morgigen Freitag um 9 Uhr mit den DM-Spielen im Herren- und Damendoppel. Am Abend stehen unter Flutlicht die Finalspiele an.

Der Samstag beginnt ab 9 Uhr mit den ersten Spielen des ITF-Turniers im Herren- und Damendoppel. Ab 20 Uhr stehen die Finals der deutschen Meisterschaften im Mixed auf dem Plan. Der Abschluss am Sonntag beginnt um 9 Uhr mit der deutschen Meisterschaft der unter 18-Jährigen, bevor gegen 13 und 14.30 Uhr die Finalspiele um das ITF-Turnier starten.

Sport-Minister Klaus Bouillon (vorne, Zweiter von links) offenbarte sich als Beach-Tennis-Fans – und kann sich das Turnier auch auf dem Großen Markt vorstellen. Foto: Joshua Schwinn. Foto: Joshua Schwinn/Josha Schwinn
Spektakulärer Sport: Die Zuschauer beim Beach-Tennis dürfen sich auf tolle Ballwechsel und Flugeinlagen freuen. Foto: Ruppenthal

beachtennis-saarlouis.com

Mehr von Saarbrücker Zeitung