| 00:00 Uhr

„Saarlouis war am Schluss eine Nummer zu groß“

Homburg. Beim Finalturnier um den Handball-Saarlandpokal der A-Jugend gab es Favoritensiege: Bei den Jungs setzte sich Bundesligist HG Saarlouis durch, bei den Mädchen siegte Oberligist HSG Fraulautern-Überherrn. skr

Die Überraschungen sind ausgeblieben - die Favoriten haben sich durchgesetzt. Die weibliche A-Jugend der HSG Fraulautern-Überherrn und die männliche A-Jugend der HG Saarlouis sicherten sich am Sonntag bei den Finalturnieren des Handball-Verbandes Saar den Saarlandpokal.

Die Jungs der JSG Saarbrücken-West, derzeit Zweiter in der Oberliga, hatten bei der Bromelain-POS-Challenge, die im Modus "Jeder gegen Jeden" in Homburg ausgetragen wurde, keine Chance gegen die Saarlouiser Bundesligisten und mussten sich im entscheidenden Spiel mit 8:15 geschlagen geben. Zuvor hatten beide Mannschaften ihre Spiele gegen die SG Fraulautern-Überherrn/Völklingen und den TV Homburg gewonnen. "Wir wussten, dass wir die Favoriten waren, aber uns war auch klar, dass das kein Selbstläufer wird", sagte HGS-Trainer Danijel Grgic, der auf seine Leistungsträger Lars Weissgerber und Michael Schulz (beide schulisch verhindert) verzichten musste. "Wir sind aber selten komplett, und der Rest der Mannschaft hat das heute einfach super gemacht", sagte er.

Nach einer ausgeglichenen Anfangsphase zeigte Saarlouis seine körperliche und spielerische Überlegenheit. Durch die wuchtigen Würfe von Niklas Eberhard und die Tempogegenstöße über Lars Walz zog die HGS zwischenzeitlich auf 12:3 weg und machte rasch den Sack zu.

Obwohl es nicht für den Titel reichte, war auch der Saarbrücker Trainer Michael Schacht zufrieden: "Saarlouis war am Schluss eine Nummer zu groß. Aber ich bin mit meinen Jungs zufrieden. Ich habe die beiden Siege, die ich wollte." Etwas unglücklich fand er die Ansetzung des Pokalfinals: "Es war eine super Veranstaltung, und die neue Halle hier ist klasse. Schade ist aber, dass so etwas sonntags stattfindet, weil sich nach dem Turnier alles schnell auflöst."

Bei den Mädchen wurde es im entscheidenden Spiel der bis dahin ungeschlagenen HSG Fraulautern-Überherrn und HSG Marpingen-Alsweiler richtig eng. Aber auch hier setzte sich die klassenhöhere Mannschaft aus Fraulautern (Oberliga) mit 12:10 gegen den Spitzenreiter der Saarlandliga durch. Während sich ihre Spielerinnen nach dem Schlusspfiff in den Armen lagen, freute sich ihre Trainerin Heidi Kissel über den Pokalsieg: "Uns haben durch die Ausfälle von Charlotte Braun und Annika Biringer wichtige Stützen im Rückraum gefehlt. Aber wir haben das heute durch unseren Willen wettgemacht. Ein super Gefühl. Wir sind glücklich."


Zum Thema:

Auf einen BlickErgebnisse des Saarlandpokal-Endturniers: Weibliche A-Jugend: 1. HSG Fraulautern-Überherrn; 2. Marpingen-Alsweiler; 3. JSG Saarbrücken-West; 4. Oberthal-Namborn.Männliche A-Jugend: 1. HG Saarlouis ; 2. JSG Saarbrücken-West; 3. SG Fraulautern-Überherrn/Völklingen; 4. TV Homburg . skr