1. Saarland
  2. Saarlouis
  3. Saarlouis

Batterien versprühen funkelndes Licht

Batterien versprühen funkelndes Licht

Kreis Saarlouis. Auch in diesem Jahr lassen es die Deutschen zum Jahreswechsel wohl wieder so richtig krachen. Der Verband der pyrotechnischen Industrie schätzt, dass für Böller und Raketen rund 113 Millionen Euro ausgegeben werden, etwa genau so viel wie 2010. Die Saarbrücker Zeitung hat sich bei Händlern im Kreis Saarlouis umgehört

Kreis Saarlouis. Auch in diesem Jahr lassen es die Deutschen zum Jahreswechsel wohl wieder so richtig krachen. Der Verband der pyrotechnischen Industrie schätzt, dass für Böller und Raketen rund 113 Millionen Euro ausgegeben werden, etwa genau so viel wie 2010. Die Saarbrücker Zeitung hat sich bei Händlern im Kreis Saarlouis umgehört.Bei Pieper in Saarlouis bietet in diesem Jahr die Firma "Faktor X" aus Saarbrücken-Jägersfreude Feuerwerkskörper an: "Die Highlights im Sortiment sind Verbundfeuerwerke, die mittels einer einzigen Zündschnur gezündet werden und fast den Effekt von Großfeuerwerken haben", erläutert Christian Linke, Geschäftsführer von "Faktor X". Die größten von ihnen sind so genannte 500-Gramm-Batterien. Das bedeutet, dass sie bis zu 500 Gramm Pulver enthalten dürfen. Das ist seit dem vergangenen Jahr die laut Sprengstoffgesetz zulässige Höchstmenge. Davor waren lediglich 200 Gramm erlaubt.

"Wir führen ausschließlich geprüfte und zugelassene Produkte namhafter Hersteller wie Pyro-Art aus Berlin oder Steyr-Fire in Österreich, die teils sogar in Europa hergestellt werden", betont Linke. "Dazu gehören neben den Verbundfeuerwerken auch die bekannten Familien- und Raketensortimente. Und wir haben sogar ein Feuerlöschspray im Angebot."

Ganz auf Verbundfeuerwerke setzt auch das Saarlouis Globus-Warenhaus: "Die Batterien waren im vergangenen Jahr der Renner und schon nach einem Tag ausverkauft", berichtet Geschäftsführer Michael Ipfling: "Deshalb haben wir in diesem Jahr über 50 Prozent mehr geordert." Das teuerste Verbundfeuerwerk bei Globus kostet rund 70 Euro und bietet innerhalb von drei Minuten 268 Effekte, die eine Höhe von bis zu 45 Metern erreichen.

Neben den Verbundfeuerwerken liegen bei der Wadgasser Firma Drumm auch Raketen mit besonderen Motiven im Trend: "Wir bieten zum Beispiel Effekte in Form von Herzen oder Schmetterlingen an", berichtet Geschäftsführerin Nicole Schäfer. Sie rät, beim Abbrennen von Feuerwerkskörpern aller Art streng nach der Gebrauchsanweisung vorzugehen, die Raketen und Böller nur an den gekennzeichneten Stellen anzuzünden und sich dann zu entfernen und genügend Sicherheitsabstand einzuhalten.

Neben Pieper, Globus und der Firma Drumm bieten im Kreis Saarlouis auch zahlreiche Discounter und Baumärkte Feuerwerkskörper an.

Die Verbraucherzentrale des Saarlandes ruft auf ihrer Internetseite dazu auf, nur zugelassene Feuerwerkskörper zu kaufen. Wer illegale Ware aus dem Ausland ohne Zulassung zünde, verhalte sich ordnungswidrig und könne für mögliche Personen- oder Sachschäden haftbar gemacht werden. Die Verbraucherzentrale weist außerdem darauf hin, dass schon seit dem vergangenen Jahr ein Abbrennen in unmittelbarer Nähe von Kirchen und Krankenhäusern sowie Kinder- und Altenheimen nicht mehr erlaubt ist. Das gelte auch für mit Reet gedeckte Häuser und Fachwerkbauten.

Auf einen Blick

 Der Verkauf von Feuerwerkskörpern ist gestern gestartet. Unser Foto zeigt die Aktionsfläche im Kaufhaus Pieper. Foto: Oliver Morguet
Der Verkauf von Feuerwerkskörpern ist gestern gestartet. Unser Foto zeigt die Aktionsfläche im Kaufhaus Pieper. Foto: Oliver Morguet

Zulassung: Feuerwerkskörper dürfen in Deutschland nur verkauft werden, wenn sie von der Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM) zugelassen sind. Sie sind mit "BAM P I" oder "BAM P II" plus einer vierstelligen Zahlenreihe gekennzeichnet. Europäische Ware trägt zusätzlich das CE-Zeichen. CE steht für "Europäische Gemeinschaften" (französisch "Communautés Européenes"). Der Hersteller erklärt damit, dass das Produkt den in Europa vorgeschriebenen Sicherheitsvorgaben genügt. om