| 19:13 Uhr

Ausgeruht zur Pokal-Sensation?

Alarmstufe rot: Roland Bettinger (rechts) ist mit acht Saison-Treffern der beste Torschütze der SG in der Liga. Ob er auch heute im Pokal zuschlägt? Foto: kerosino
Alarmstufe rot: Roland Bettinger (rechts) ist mit acht Saison-Treffern der beste Torschütze der SG in der Liga. Ob er auch heute im Pokal zuschlägt? Foto: kerosino FOTO: kerosino
Kreis Saarlouis. Fußball-Verbandsligist SG Saarlouis-Beaumarais trifft heute im Saarlandpokal auf Regionalliga-Tabellenführer SV Elversberg – und hofft auf 500 Zuschauer. Auch der FV Schwalbach und die SG Thalexweiler-Aschbach erwarten höherklassige Gegner. Philipp Semmler

Schafft Fußball-Verbandsligist SG Saarlouis-Beaumarais heute Abend (19 Uhr) die Pokal-Sensation gegen den drei Klassen höher spielenden Regionalliga-Tabellenführer SV Elversberg ? SG-Trainer Carsten Hubrig hat sich jedenfalls eine ganz besondere Taktik zurechtgelegt. "Ich habe meinen Spielern von Samstag bis heute frei gegeben, damit sie ausgeruht sind und viel laufen können", berichtet der SG-Spielertrainer augenzwinkernd. Allerdings weiß auch er, dass es ganz schwer wird. "Unsere Chance weiterzukommen, liegt maximal bei zehn Prozent." Die Generalprobe am Samstag verpatzte seine Mannschaften jedenfalls: Gegen den SV Wahlen-Niederlosheim gab es nur ein mageres 1:1. "Das haben wir uns ganz anders vorgestellt", gibt Hubrig zu. Gleich eine ganze Reihe bester Chancen wurde verballert.



Heute werden sich nicht viele Chancen bieten. Zumal der Gegner weit davon entfernt scheint, die Gastgeber zu unterschätzen. "Ich weiß um die Wichtigkeit des Pokalwettbewerbs hier im Saarland", erklärte SVE-Trainer Michael Wiesinger nach dem 2:1-Sieg seiner Mannschaft im Derby gegen den 1. FC Saarbrücken . "Deshalb werden wir ganz konzentriert an die Sache herangehen." Dass dies nicht nur leere Worte sind, bewies seine Mannschaft in der vergangenen Pokalrunde. Da fegte der Regionalligist den Nordost-Verbandsligisten SVGG Hangard mit 10:0 vom Feld.

Ausgetragen wird das Pokal-spiel auf dem Rasenplatz des SSV Saarlouis . "Wir hätten lieber in Beaumarais gespielt. Auf dem kleinen Kunstrasen wäre unsere Chance vielleicht ein wenig größer gewesen", erklärt Hubrig. Doch in Beaumarais kann nicht gespielt werden, da dort die Flutlichtmasten erneuert werden. Zum Pokal-Hit erwartet die SG übrigens 400 bis 500 Zuschauer.

Auf höherklassige Gegner treffen heute Abend um 19 Uhr auch die beiden anderen noch im Pokal vertretenen Verbandsligisten aus dem Kreis Saarlouis : Der FV Schwalbach, Tabellenführer der Verbandsliga Südwest, erwartet Oberligist FV Diefflen - und der reist mit Respekt zu den Grün-Weißen. "Das wird eine ganz harte Nuss. Schwalbach ist in der Liga noch ungeschlagen und absolut in der Lage, uns das Leben schwer zu machen", erklärt Diefflens Spielertrainer Thomas Hofer. Auch in der vergangenen Pokalrunde hatte seine Mannschaft schon viel Mühe. Beim Landesligisten SG Neunkirchen-Selbach gab es für Diefflen einen recht mühsamen 6:4-Sieg.

Der Tabellenführer der Verbandsliga Nordost, die SG Thalexweiler-Aschbach, erwartet derweil Saarlandliga-Aufsteiger Spvgg. Quierschied. Doch die Vorfreude hält sich bei der SG in Grenzen. "Eigentlich kommt mir der Zeitpunkt der Partie ungelegen", sagt Trainer Heiko Brill. Denn mit Pascal Petry (Außenbandverletzung am Knie) fehlt ihm sein Abwehrchef. Eine Untersuchung am Donnerstag soll Aufschluss über die genaue Schwere der Verletzung liefern.



Zudem steht für die SG am Sonntag um 15 Uhr das Top-Duell der Liga beim Tabellenzweiten FC Homburg II an. Der liegt derzeit zwei Punkte hinter Thalexweiler.