Aus dem Leben Chamissos

Saarlouis. Als neuer Beitrag der Stadtbibliothek Saarlouis und der Volkshochschule der Stadt Saarlouis in der Reihe "Literatur und Historie: Personen der Geschichte und ihre Bücher" wird am heutigen Dienstag, 22. September, von Alfred Gulden Adelbert von Chamissos Leben und Werk vorgestellt

Saarlouis. Als neuer Beitrag der Stadtbibliothek Saarlouis und der Volkshochschule der Stadt Saarlouis in der Reihe "Literatur und Historie: Personen der Geschichte und ihre Bücher" wird am heutigen Dienstag, 22. September, von Alfred Gulden Adelbert von Chamissos Leben und Werk vorgestellt. Schwerpunkt der Reihe ist nicht so sehr die Person selber, sondern: Was beeinflusste ihre Gedankenwelt? Welche Bücher las sie? Welche Einflüsse formten sie?Chamisso (1781 bis 1838) ist aus dem öffentlichen Bewusstsein verschwunden. Vor wenigen Jahrzehnten gehörte er zum Bildungskanon. Die meisten hätten ihn zumindest als Schöpfer des "Peter Schlemihl" gekannt, dem Mann, der seinen Schatten verkaufte.Adelbert von Chamisso, ein deutscher Dichter, eigentlich Louis Charles Adelaide de Chamisso de Boncourt, wurde als französischer Adliger in der Champagne geboren. Seine Familie, aus Frankreich durch die Französische Revolution vertrieben, fand nach vier Jahren durch Europa irrend, in Preußen eine neue Heimat. Dort anfangs von der Vertreibung weiter bedroht, wuchs Adelbert auf und lebte gemäß "seiner" Maxime "Das Vergangene nicht vergessen aber auch loslassen können und sich dem Neuen stellen". Er vergaß nie, dass er Franzose war, lebte aber als Deutscher.Er schrieb 1813 sein bekanntestes Werk, den Schlemihl, wählte dann aber die Naturwissenschaften zu seinem Beruf. So reiste er als Forscher mit einer russischen Schiffsexpedition von 1815 bis 1818 rund um die Welt. Der Dichter Alfred Gulden wird diese interessante Persönlichkeit am heutigen Dienstag, 22. September, im Rahmen eines Vortrages in der Stadtbibliothek Saarlouis vorstellen. Chamissos Leben ist wie als Thema für Alfred Gulden geschaffen, entspricht es doch seiner Werksphilosophie, die Welt "Zwischen Welt und Winkel" zu entdecken. redVortrag heute, Dienstag, 19.30 Uhr, in die Stadtbibliothek Saarlouis, Kaserne VI, Kaiser-Wilhelm-Straße. Der Eintritt ist frei.