Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 20:20 Uhr

Basketball
Auf der Sonnenseite in die Winterpause?

Florian Kirsch macht eines seiner letzten Heimspiele. Er geht für mehrere Monate nach Südafrika.
Florian Kirsch macht eines seiner letzten Heimspiele. Er geht für mehrere Monate nach Südafrika. FOTO: Ruppenthal
Saarlouis . Basketballer der Sunkings empfangen an diesem Samstag den Tabellennachbarn Langen. Von David Benedyczuk

Für die Basketballer der Saarlouis Sunkings hätte die Regionalliga-Saison bisher kaum besser laufen können. Der Fast-Absteiger der vergangenen Runde ist wenige Monate nach der Rettung in letzter Minute auf die Sonnenseite gewechselt: Mit acht Siegen und drei Niederlagen sind die „Sonnenkönige“ derzeit Tabellen-Vierter, zählen zu den Topteams der Liga – und wollen diesen Status im nächsten Heimspiel untermauern.

An diesem Samstag empfängt Saarlouis um 19 Uhr den TV Langen zum Verfolger-Duell in der Stadtgartenhalle. Die Gäste aus Hessen sind mit sieben Siegen Sechster. Sunkings-Trainer Dennis Mouget sieht im Vergleich mit dem ehemaligen Abstiegsrivalen aus Pro-B-Zeiten „eine wichtige Standortbestimmung“, ob sein Team tatsächlich auf Dauer in der Spitzengruppe mithalten kann.

Vor gut zweieinhalb Jahren, als Saarlouis in der Pro-B-Abstiegsrunde nur dank des gewonnenen direkten Vergleichs Vorletzter vor Langen wurde und – anders als die Hessen – nach Lizenzentzügen unverhofft noch ein Jahr in der Klasse bleiben durfte, war Florian Kirsch schon dabei. Für den 25-Jährigen ist das Duell mit Langen nun eines der letzten Heimspiele, bevor der Lehramtsstudent für Sport und Englisch ab Februar einen Auslandsaufenthalt in Kapstadt absolvieren wird. „Eigentlich ist das sehr schade, da es momentan mit dem Team wahnsinnig Spaß macht“, sagt Kirsch.

Im Zusammenhalt der Mannschaft sieht er auch einen Grund, warum es so gut läuft: „Wir haben einfach eine gute Chemie im Team, da kämpft jeder für den anderen. Dazu hat uns der gute Start viel Selbstvertrauen gebracht“, sagt der Aufbauspieler und fügt hinzu: „Natürlich spielt Ricky eine irre Saison.“

Mit dem US-Amerikaner Ricky Easterling war Kirsch im Sommer neun Wochen lang als Trainer in einem Basketball-Camp in dessen Heimat. Zudem trainiert er schon länger den in Luxemburg mitmischenden Basketball-Nachwuchs der SG Roden-Dillingen: „Da läuft es super. Wir sind mit der U18 gerade in die erste Liga Luxemburgs aufgestiegen“, verrät Kirsch.

Den Aufschwung macht er nicht zuletzt auch an der Arbeit von Trainer Dennis Mouget fest: „Dennis bereitet uns akribisch auf die Spiele vor. Er hat eine klare Spielphilosophie, die wir in allen Saarlouiser Teams bis runter in die Jugend vermitteln.“ Diese Philosophie, basierend auf überfallartigem Tempobasketball, wollen die Sunkings im letzten Heimspiel 2017 gegen Langen so erfolgreich umsetzen wie zuletzt – gelingt das, winkt der vierte Sieg in Folge.