1. Saarland
  2. Saarlouis
  3. Saarlouis

Arbeitsmarkt Kreis Saarlouis im November 2020 stabil

Arbeitsmarkt im November : Gespanntes Warten auf dem Arbeitsmarkt im Kreis Saarlouis

Im dritten Monat geht die Arbeitslosigkeit im Kreis Saarlouis wieder leicht zurück. Das darf nicht täuschen: Die Corona-Rechnung für den Arbeitsmarkt kommt erst noch.

Die beiden großen Trends auf dem saarländischen Arbeitsmarkt und dem Teilmarkt im Kreis Saarlouis haben sich auch im November fortgesetzt. Das geht aus dem Monatsbericht der Agentur für Arbeit hervor.

Zum einen waren landesweit 5428 mehr Menschen arbeitslos als vor einem Jahr. Die Arbeitslosigkeit bleibt also deutlich höher als 2019, 17 Prozent mehr. Das entspricht heute 7,1 Prozent gegenüber 6,0  Prozent vor einem Jahr.

Die entsprechenden Zahlen aus dem Kreis Saarlouis: Im Vergleich zum Vorjahresmonat waren bei der Agentur für Arbeit und dem Jobcenter fast ein Viertel Arbeitslose mehr gemeldet (plus 1180). Die Arbeitslosenquote lag um 1,1 Prozentpunkte über dem Wert des Vorjahres.

Der zweite Trend: „Die Arbeitslosigkeit ist im dritten Monat in Folge gesunken,“ beschreibt Madeleine Seidel, Vorsitzende der Vorsitzende der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Saarland. Also auch im November kein weiterer Anstieg, sondern ein leichter Abbau. Im Kreis Saarlouis waren das 174 arbeitslose Männer und Frauen weniger als im Oktober. Die Arbeitslosenquote lag mit 5,7 Prozent um 0,1 Prozentpunkte unter dem Wert des Vormonats.

Knapp die Hälfte der 6001 Betroffenen sind bei der Agentur für Arbeit gemeldet. Ihre Zahl ist im Vergleich zum Vormonat um 143 auf 2823 gesunken. Das waren 671 mehr als vor einem Jahr.

Bei den Jüngeren unter 25 Jahren lag die Arbeitslosigkeit bei 264. Sie verringerte sich um 41 im Vergleich zum Vormonat und lag um 30 über dem Wert des Vorjahres.

Die Zahl der Arbeitslosen in der Altersgruppe 50plus betrug 1267. Sie hat sich gegenüber dem Vormonat um 13 verringert. Gegenüber dem Vorjahr ist ein Anstieg um 369 zu verzeichnen.

Die andere Hälfte der Betroffenen ist  beim Jobcenter gemeldet. Da geht es um Grundsicherung oder Langzeitarbeitslosigkeit Im Kreis Saarlouis waren beim Jobcenter  im November 3178 Frauen und Männer arbeitslos gemeldet. Die Zahl lag um 31 unter dem Vormonats- und 509 über dem Vorjahreswert.

Jugendarbeitslosigkeit ist im Bereich der Grundsicherung weiterhin nicht vorhanden.

912 von Arbeitslosigkeit Betroffene waren 50 Jahre und älter. Ihre Zahl hat sich gegenüber dem Vormonat um 19 und gegenüber dem Vorjahresmonat um 67 erhöht.

Rund die Hälfte der beim Jobcenter registrierten Arbeitslosen ist langzeitarbeitslos, also länger als ein Jahr gemeldet. Die Zahl der Langzeitarbeitslosen betrug im November 1583. Gegenüber dem Vorjahr ist dies ein Anstieg um 190.

Im November wurden im Landkreis Saarlouis mehr neue Arbeitsstellen gemeldet als im Monat zuvor. Unternehmen der Region haben im aktuellen Monat 453 Stellen zur Besetzung gemeldet, 22 mehr als im Vormonat und 72 mehr als vor einem Jahr.

Seit Jahresbeginn wurden 4240 offene Stellen gemeldet, ein Zehntel weniger als im vergleichbaren Vorjahreszeitraum. Aktuell stehen 1781 freie Jobs zur Besetzung zur Verfügung. Der Stellenbestand liegt geringfügig unter dem Vorjahresniveau (minus 3,4 Prozent).

Im Landkreis Saarlouis haben im November 129 Betriebe für 930 Beschäftigte neu Kurzarbeit angezeigt. Seit Beginn der Corona-Krise haben insgesamt 2548 Unternehmen Kurzarbeit für 38 028 Beschäftigte angezeigt. Die Anzeigen für Kurzarbeit bedeuten jedoch nicht automatisch deren Realisierung. Im Juni - das ist die aktuellste Hochrechnung - haben 11 342 Beschäftigte in 1121 Unternehmen im Kreis Saarlouis tatsächlich kurz gearbeitet.

Es sind lassen sich also zaghaft positive Trends auf dem Arbeitsmarkt erkennen. Agentur-Chefin Seidel warnt aber: „Es ist zurzeit von der unsicheren Entwicklung und den Folgen des Corona-Beschränkungen abhängig, ob sich dieser positive Trend fortsetzen kann.“