Arbeitsmarkt Saarlouis : Der Arbeitsmarkt ist stabil

Ab Januar treten neue Regelungen in Kraft. Sie sollen mehr Chancengleichheit und Teilhabe sichern.

Der Arbeitsmarkt in der Region hat sich im vergangenen Jahr in einer sehr stabilen Verfassung gezeigt. Dies geht aus dem monatlichen Arbeitsmarktbericht der Agentur für Arbeit hervor. Die Arbeitslosenzahl ging geringfügig unter Vorjahresniveau und im Jahresverlauf waren mehr Stellen als 2017 gemeldet worden. Jürgen Haßdenteufel, Leiter der Agentur für Arbeit Saarland, erwartet, dass trotz eingetrübter Konjunkturaussichten sich durch die anhaltende Nachfrage nach gut ausgebildetem Personal auch 2019 ein leichter Abbau der Arbeitslosigkeit zeigen werde. Die Agentur für Arbeit legt daher einen Schwerpunkt auf die Qualifizierungs- und Weiterbildungsangebote. Ab Januar wird mit dem Qualifizierungschancengesetz die Weiterbildungsförderung Beschäftigter unabhängig von Ausbildung, Lebensalter und Betriebsgröße verstärkt, betont Haßdenteufel. Damit soll vor allem Beschäftigten, die von Strukturwandel und Digitalisierung betroffen sind, eine Anpassung und Fortentwicklung ihrer beruflichen Kompetenzen ermöglicht werden. Weitere Möglichkeiten bietet ab Januar das Teilhabechancengesetz, mit dem Langzeitarbeitslose mit hohem Lohnkostenzuschuss eingestellt werden können. Geschickt eingesetzt, können sie Fachkräfte von einfachen Tätigkeiten entlasten und diese ihre eigentliche Fachkräftearbeit machen lassen, erklärt Haßdenteufel.

Im Landkreis Saarlouis war im Dezember eine leichte, jahreszeitlich bedingte Abschwächung auf dem Arbeitsmarkt zu beobachten. 4767 Menschen ohne Beschäftigung waren im aktuellen Monat gemeldet, 134 mehr als im November. Die Arbeitslosenquote lag bei 4,5 Prozent. Der Landkreis Saarlouis belegt damit einen mittleren Platz. Die höchste Arbeitslosenquote hat der Regionalverband Saarbrücken mit 7,8 Prozent.

Beim Jobcenter im Landkreis Saarlouis ist die Arbeitslosigkeit im Dezember ebenfalls leicht gestiegen (plus 77 auf 3030). Damit lag sie um 46 unter dem Vorjahreswert. Die Zahl der arbeitslosen Jüngeren unter 25 Jahren lag im Dezember bei sieben. Sie ist gegenüber dem Vorjahr um neun gesunken. 973 von Arbeitslosigkeit Betroffene waren 50 Jahre und älter. Ihre Zahl hat sich gegenüber dem Vorjahr um zehn erhöht. Fast die Hälfte der beim Jobcenter registrierten Arbeitslosen ist gleichzeitig auch langzeitarbeitslos, also bereits länger als ein Jahr gemeldet. Mit 1433 Langzeitarbeitslosen betrug ihr Anteil an allen Arbeitslosen 47,3 Prozent. Gegenüber dem Vorjahr ist dies ein Rückgang um 11,7 Prozent.

Die Nachfrage nach Arbeitskräften war im Dezember hoch. So haben die Unternehmen der Region 518 Stellen zur Besetzung gemeldet, 87 mehr als im Vormonat. Seit Jahresbeginn wurden 6251 Arbeitsstellen gemeldet, 294 mehr als im vergleichbaren Vorjahreszeitraum. Aktuell stehen noch 1924 freie Jobs zur Besetzung zur Verfügung.

Die überwiegende Zahl der Jobangebote war in der Zeitarbeit, im Gesundheits- und Sozialwesen, im Handel und im Verarbeitenden Gewerbe gemeldet. Auch im Baugewerbe, im Gastgewerbe, im Logistikbereich, im freiberuflichen/wissenschaftlichen/technischen Dienstleistungsbereich und im Öffentlichen Dienst gab es zahlreiche offene Stellen.

Geschäftsstelle Saarlouis (Kreisstadt Saarlouis, Ensdorf, Bous, Dillingen, Rehlingen-Siersburg, Nalbach, Schwalbach, Saarwellingen, Überherrn, Wadgassen, Wallerfangen): 4067 Arbeitslose (minus 5 zum Vorjahr), Arbeitslosenquote: 4,7 Prozent; Geschäftsstelle Lebach (Stadt Lebach, Schmelz): 700 Arbeitslose (minus 19 zum Vorjahr), Arbeitslosenquote: 3,8 Prozent.

Mehr von Saarbrücker Zeitung