Ahnenforschung in der Praxis

Saarlouis. Wer einmal damit begonnen hat, Nachforschungen über seine Herkunft anzustellen, der ist oft gefesselt von seinen Recherchen und möchte immer mehr wissen

 Geschäftsführerin Barbara Ames-Adler und der zweite Vorsitzende Hans-Peter Klauck stellen das neue Buch vor. Foto: Heike Theobald
Geschäftsführerin Barbara Ames-Adler und der zweite Vorsitzende Hans-Peter Klauck stellen das neue Buch vor. Foto: Heike Theobald

Saarlouis. Wer einmal damit begonnen hat, Nachforschungen über seine Herkunft anzustellen, der ist oft gefesselt von seinen Recherchen und möchte immer mehr wissen. Die Genealogie hat sich die Vereinigung für die Heimatkunde im Landkreis Saarlouis ganz oben auf die Fahne geschrieben und brachte nun Band 45 heraus, der fünfte Teil-Band, der sich mit den Einwohnern der Stadt Saarlouis von 1816 bis 1850 befasst. Vorgestellt wurde das Buch von Geschäftsführerin Barbara Ames-Adler und dem zweiten Vorsitzenden der Vereinigung, Hans-Peter Klauck. Bisher hat die Vereinigung für die Heimatkunde alleine für Saarlouis 20 493 Familien erforscht, die Herkunft von rund 85 000 Einzelpersonen aufgezeigt. Hinzu kommen die Einwohner aus allen Stadtteilen von Saarlouis, genealogisch aufgearbeitet bis zum Jahr 1900. "Das ist einmalig in ganz Deutschland", sagt Peter Klauck bei der Buchvorstellung. Von Lisdorf und Roden gibt es drei Bände, von Fraulautern, Beaumarais und Picard zwei Bände, und die Einwohner von Neuforweiler sind in einem Band erfasst. "Für Saarlouis haben wir eine enorme Datenmenge gesammelt. Hier sind so viele Menschen durchmarschiert", meint Klauck. Und das fast schon im wahrsten Sinne des Wortes, schließlich war Saarlouis immer schon Militärstadt. Das neue Buch umfasst alleine ein 65-seitiges Ortsregister, ein Quellregister, das die Herkunft der einzelnen Personen aufzeigt. "Hierfür haben wir Wochen gebraucht", erklärt Klauck. Vor allem der Wechsel zwischen der französischen und preußischen Zeit ist akribisch aufgeführt worden. "Lückenlos", wie Klauck sagt. Was nun noch fehlt, ist ein weiterer Band, der die Geschichte der Einwohner von 1850 bis 1900 beinhaltet. Das sei bereits in Arbeit. Band 45 umfasst zwei Bücher mit jeweils über 1350 Seiten. Er kostet 29 Euro (für Vereinsmitglieder 25 Euro), erhältlich im Kreisarchiv Saarlouis und bei Pieper-Bücher. Unterstützt wurde die Vereinigung von der Kreisstadt, die sich auch an den Druckkosten beteiligt hatte.