| 20:14 Uhr

Ältere Menschen teilen ihre Erinnerungen in Kreis-Broschüre

Saarlouis. Hochwasser, Reisen zum anderen Ende der Welt und Wespenangriffe – so vielseitig sind die Geschichten und Erlebnisse älterer Menschen im Landkreis Saarlouis. Der Kreis hat sie anlässlich seines 200-jährigen Bestehens in einer Broschüre zusammengefasst. Annika Wilhelm

Es sind kleine Texte, die aus ganz gewöhnlichen und doch jedes für sich einzigartigen Leben im Kreis Saarlouis erzählen: "Ich bekam eine Anstellung als Dienstmädchen in Ensdorf in einer Metzgerei mit Gastwirtschaft. Von meinem Chef wurde ich gut behandelt. Als ich 21 Jahre alt war, bot er mir an, die Wirtschaft zu übernehmen. So wurde ich mit 21 Jahren die jüngste Wirtin im Saarland. Dann habe ich meine große Liebe kennengelernt." Weiterlesen kann man diese Lebensgeschichte von Agnes Lehnen, 78, im Heft unter dem Titel "Menschen aus dem Landkreis Saarlouis - Ihre Geschichten. Ihr Leben". Die 47-seitige Broschüre hat der Landkreis zu seinem 200-jährigen Bestehen herausgebracht. Aufgeschrieben haben die Kurz-Erinnerungen die so genannten Seniorenpatinnen und -paten eines ehrenamtlichen Besuchsdienstes. Im Hintergrund stehen die Leitstelle Älterwerden des Landkreises, Caritasverband Saar-Hochwald und Arbeiterwohlfahrt , Landesverband Saarland.


So liest man beispielsweise von Anneliese Meiser, die ihre außergewöhnliche und ereignisreiche Rundreise in Paraguay mit den Lesern teilt. Während Hilde Husung über die aufregende Beziehung mit ihrem verstorbenen Ehemann berichtet, erzählt Walter Bonnaire hingegen von seiner sonderbaren Begegnung mit einer Wespe, welche letztlich in einem zerbrochenen Fenster, auslaufenden Marmeladengläsern und viel Lachen endete. Auch Kopien von handgeschriebenen Gedichten und Lebensweisheiten von Amalie Zenner sind in dem Heft enthalten. Welchen Schwierigkeiten Ferdinand Kappenberg und Irma Leyendecker sich aufgrund häufigen Hochwassers in Rehlingen aussetzen mussten, kann man ebenfalls nachlesen. Auf den letzten Seiten der Broschüre stellen zwei Saarlouiserinnen ihre selbst verfassten Gedichte über ihre Erfahrungen im Dialekt vor. Die kostenlose Broschüre kann zugeschickt werden oder im Amt für Soziale Dienste und Einrichtungen des Kreises abgeholt werden.

Amt für Soziales Dienste, Christel Ney, Tel. (0 68 31) 444 239; christine-ney@kreis-saarlouis.de