Fußball: Abwehrchef bringt den VfB auf die Siegerstraße

Fußball : Abwehrchef bringt den VfB auf die Siegerstraße

Der VfB Dillingen ist erfolgreich in die neue Saison der Fußball-Oberliga gestartet. Zu Hause gab es ein 3:0 gegen Mitaufsteiger Emmelshausen.

Die 50. Minute im Duell der Oberliga-Aufsteiger VfB Dillingen und TSV Emmelshausen, der Moment der Entscheidung. Vor 350 Zuschauern steht es an der Dillinger Papiermühle 0:0, als die Gastgeber einen Eckball erhalten. Wie gewohnt geht Abwehrchef Marius Neumeier mit nach vorne, denn der 1,91 Meter große Verteidiger, der schon vergangene Saison sieben Mal getroffen hatte, ist kopfballstark.

Hassan Srour bringt den Eckball herein – der 28-jährige Neumeier steigt hoch und Sekunden später schlägt der Ball hinter Gäste-Schlussmann Jonas Börsch zum 1:0 für die Gastgeber ein. „Das haben wir die Woche über noch extra trainiert“, feixte Neumeier nach Abpfiff über die Szene, die der Knackpunkt der Partie wurde. „Vorher war das Spiel ziemlich ausgeglichen, danach lief es deutlich zu unseren Gunsten“, analysierte VfB-Trainer Daniel Kiefer. „Wir haben am Ende absolut verdient gewonnen. Wir freuen uns riesig über diesen optimalen Einstand in die neue Liga.“

Nach der Führung legte Dillingen in der 71. Minute das 2:0 nach – weil Niclas Judith hellwach war. Nach einem Fehlpass der Gäste schnappte sich der Neuzugang, der vom FV Diefflen kam, den Ball, lief Richtung Tor und vollstreckte zum 2:0.

Sieben Minuten vor dem Schlusspfiff machte Dillingen endgültig alles klar. Der eingewechselte Niklas Müller, der aus der eigenen Jugend zum Oberliga-Team aufgerückt ist, markierte den 3:0-Endstand. Der 19-Jährige traf nach einer Kombination über Jannik Theobald, Matthias Krauß und Judith. „Einsatz und Laufbereitschaft waren bei uns sehr gut. Man hat gemerkt, dass jeder Spieler heiß war“, lobte Kiefer sein Team. „Wir freuen uns auf jedes Spiel in dieser Liga und nehmen alles so, wie es kommt.“

Der 24-Jährige hatte neben acht Spielern der Aufstiegs-Mannschaft auch drei Neuzugänge in die Startelf beordert. Jan-Philipp Greff stand im Tor und machte einen sicheren Eindruck. Judith überzeugte mit einem Treffer und einer Vorlage. Besonders auf sich aufmerksam machte aber der erst 19-jährige Innenverteidiger Jan Basenach. Für ihn gab es ein Extralob vom Trainer: „Jan war überragend. Er hat, glaube ich, 100 Prozent seiner Zweikämpfe gewonnen.“

Keinen so guten Auftakt wie der VfB Dillingen erwischte dagegen der FV Diefflen. Das Team von Trainer Thomas Hofer zog am Samstag vor 330 Zuschauern beim FC Karbach mit 1:2 (0:1) den Kürzeren. „Dieses Spiel hätten wir nicht verlieren müssen“, ärgerte sich der Übungsleiter. „Die Partie war 90 Minuten lang ausgeglichen, am Ende hat die abgezocktere Mannschaft gewonnen.“

Die Gastgeber waren in der 13. Minute durch einen Kopfball von André Marx im Anschluss an einen Freistoß in Führung gegangen. Diefflen hatte danach Pech bei einer Doppelchance von Chris Haase: Er scheiterte zunächst an FC-Torwart Florian Bauer, den Nachschuss setzte der Stürmer an die Unterkante der Latte.

Sechs Minuten nach der Pause foulte Diefflens Marvin Guss seinen Gegenspieler im Strafraum. Den fälligen Elfer verwandelte Enrico Köppen zum 2:0 für Karbach. Der 1:2-Anschlusstreffer durch Haase (85. Minute) nach einer Flanke des eingewechselten Rückkehrers Hussein Ali war nur noch Ergebniskosmetik.

Diefflen erwartet nun am Samstag um 17 Uhr zum ersten Heimspiel den TuS Mechtersheim. Dillingen muss am selben Tag erstmals auswärts ran – und zwar um 15.30 Uhr beim Titelkandidaten 1. FC Kaiserslautern II, der mit einem 5:0-Sieg am ersten Spieltag beim SC Idar-Oberstein direkt einmal ein dickes Ausrufezeichen setzte.

„Das wird die Feuertaufe für uns. Einen noch stärkeren Gegner wird es für uns in dieser Liga nicht geben“, glaubt Kiefer. Und der 24-Jährige muss es wissen: Denn der Dillinger Übungsleiter war in der Saison 2016/17 Co-Trainer bei der U 19 des FCK. „Viele der Jungs, die jetzt in der U 23 spielen, kenne ich noch aus dieser Zeit. Deshalb freue ich mich auf ein Wiedersehen.“

Mehr von Saarbrücker Zeitung