| 00:00 Uhr

Abstieg ist kaum noch abzuwenden

Saarlouis. Der Basketball-Zweitligist TV Saarlouis hat das richtungsweisende erste Spiel in der Abstiegsrunde gegen die Baskets Speyer mit 76:86 (42:36) verloren. Durch die Heimniederlage ist der TVS kaum noch zu retten – der Abstieg scheint besiegelt. David Benedyczuk

Das dürfte es fast schon gewesen sein: Im ersten Spiel der Abstiegsrunde der 2. Basketball-Bundesliga Pro B Süd musste sich der TV Saarlouis am Sonntag den BIS Baskets Speyer zu Hause mit 76:86 (42:36) geschlagen geben. Bis 42 Sekunden vor dem Ende der Partie durften die etwa 300 Zuschauer in der Stadtgartenhalle Hoffnung haben. Dann verpasste der Saarlouiser Bloochy Valbrun beim Stand von 76:81 mit einem Dreier den möglichen Anschluss - und die Gäste brachten den Erfolg ins Ziel.

"Wir haben uns wieder selbst geschlagen", ärgerte sich der Saarlouiser Danny Rodriguez: "Der Knackpunkt war die Phase nach der Halbzeit. Da haben wir den Start total verschlafen und unseren Vorsprung durch Fehler, Ballverluste und verpasste freie Würfe zu einfach hergegeben." Bis zum Ende des dritten Viertels blieb Saarlouis dennoch in Schlagdistanz. Nach 30 Minuten stand es 55:58. Dann aber verpatzten die Gastgeber auch den Start in den Schlussabschnitt: Angeführt vom US-Amerikaner Darryl Woodmore, der mit 20 Punkten bester Werfer der Gäste war, setzte sich Speyer schnell auf zwölf Zähler Vorsprung ab. Diesen Rückstand konnte die Mannschaft von TVS-Trainer Chris Cummings nicht mehr wettmachen.

Durch die Niederlage zum Auftakt der Vierer-Runde sind die Chancen des TV Saarlouis auf den Klassenverbleib nur noch gering. Der Rückstand auf den rettenden zweiten Platz beträgt vor den letzten fünf Partien vier Zähler. Zweite sind punktgleich der TV Langen, der am Samstag mit 60:61 gegen die Licher Basket-Bären verlor, und Speyer . Die punktgleichen Mannschaften treffen am kommenden Wochenende aufeinander, so dass Saarlouis selbst im Falle eines Sieges in Lich keinen Boden gutmachen kann. "Man muss da jetzt einfach ehrlich zu sich selbst sein: Es sieht wirklich nicht gut aus. Wir müssen jetzt jedes Spiel gewinnen", ist sich Rodriguez der Lage bewusst. In der regulären Saison hat Saarlouis zwar gezeigt, dass es gegen alle Gegner der Abstiegsrunde bestehen kann. Doch Rodriguez sagt: "Wir sind natürlich schwer geknickt. Das war ein Alles-oder-nichts-Spiel." Das gilt auch für die Partie am Samstag ab 19.30 Uhr in Lich. Dort verloren die Royals in der Hauptrunde mit 77:80. Das darf diesmal nicht passieren - sonst ist endgültig alles aus.

Die Punkte für Saarlouis : Ricky Easterling (22), Bloochy Valbrun (17), Alexander Goolsby (9), Karl Moore (8), Waldemar Nap (8), Danny Rodriguez (7), Hari Mujkanovic (5).