| 00:00 Uhr

500 Saarländer werden zu illustren Wimmelfiguren

Saarlouis. Für den zweiten Band von „Das Saarland wimmelt“ werden zurzeit Saarländer gesucht, die als Wimmelfiguren verewigt werden wollen. Beim ersten Fototermin in Saarlouis am Samstag war einiges los. Barbara Scherer

Den ganzen Tag wuseln Leute um Fotografin Susanne Kempf herum und lassen sich von ihr ablichten. Was selbst schon fast wirkt wie ein Wimmelbild, ist ein Fototermin für den zweiten Band von "Das Saarland wimmelt", bei Bock und Seip in Saarlouis . Das Besondere: Illustrator Jürgen Schanz versetzt in seinen Wimmelbildern dieses Mal nur echte Menschen - insgesamt 500 - an Orte wie Saarlouis oder die Saarschleife.

"Als Erstes war der Oberbürgermeister da", erzählt Elke Rupp von Bock und Seip, auch ein Brautpaar sei fotografiert worden. Alina Zanker, 20, aus Saarwellingen und Lorena Klein, 19, aus Neunkirchen wollen gern Wimmelfiguren sein. Eine gute Idee, findet Zanker, "nicht mit den üblichen Figuren, sondern mit echten Saarländern".

Die Idee, verewigt zu sein, gefällt Michaela Bohnenberger. Die 42-Jährige ist mit ihrem Mann Jörg, 43, und Tochter Amelie, 8, zum Termin erschienen. Zwar entscheidet der Illustrator, wo genau er die Figuren platziert, aber Bohnenberger hat Ideen, wo sie sich wohlfühlen würde: "Der Fischweiher in Bous wäre okay, und der Bostalsee ist immer gut." Was ihren Wunschort angeht, ist Stella Linnenburger flexibel. "Das Saarland ist überall schön", meint die 28-Jährige aus Ensdorf. Sie ist mit Anna Zobel, 63, hier. "Ich bin gebürtig aus Roden, wohne aber seit Jahrzehnten in Köln", erzählt Zobel, "und jetzt kann ich das meinen Enkelkindern erzählen und zeigen".

Während viele gezielt zum Termin kommen, haben einige sich spontan entschlossen. "So etwas Witziges finde ich immer gut", nennt Wolfgang Schmidt aus Steinrausch als Grund. Der Lieblingsort des 54-Jährigen? "Entweder hier in Saarlouis oder in der Landbrauerei in Körprich." Auch Isa Theobald, 37, aus Saarlouis fällt spontan ein Ort ein, an dem sie sich gerne mit ihren Söhnen Dorian, 13, und Kieran, 8, als Wimmelfiguren sehen würde: "Der Drachenwinkel in Dillingen, auf jeden Fall!"

Für Jan Klemens ist der schönste Ort die Bergehalde in Ensdorf, "dort sieht man über das komplette Saartal". Der 39-Jährige ist mit seiner Frau Henrike, 39, seinem Sohn Nikolas, 4, und Tochter Rena, mit sechs Monaten möglicherweise jüngster Wimmler, da. "Ich fand die Idee so klasse, dass ich unbedingt dabei sein wollte", erzählt Henrike Klemens. Für sie am schönsten: Saarlouis . Da stimmt Marianne Kohnen zu. "Ich bin Saarlouiserin, und meine Wurzeln sind hier", sagt die 66-Jährige. "Das Buch möchte ich meinen Enkeln schenken."

Wer auch Wimmelfigur werden möchte, kann am Samstag, 28. März, nach Saarlouis kommen. Von 11 bis 16 Uhr werden bei Bock und Seip weitere Fotos gemacht, die Illustrator Jürgen Schanz dann in Comicfiguren umsetzt. Der zweite Band von "Das Saarland wimmelt" erscheint im November.