| 19:19 Uhr

4:1 gegen Überherrn: Lisdorf gelingt Pokal-Sensation

Kreis Saarlouis. Überraschung durch den SV Lisdorf! Nach Treffer von Deniz Karakas (19. Minute), Kevin Schröder (53.), Patrick Müller (76.) und Sebastian Masloh (86.) bezwang der Kreisligist am Mittwoch im Saarlandpokal vor 150 Zuschauern den zwei Klassen höher spielenden Landesligisten SSV Überherrn mit 4:1. "Das war richtig stark. Meine Jungs haben toll gekämpft. Sie wollten den Sieg unbedingt und haben sich in jeden Schuss des Gegners geworfen", jubelte SVL-Trainer Frank Adam nach dem Schlusspfiff. Für ihn war es ein besonderer Sieg. Adam hatte letzte Saison noch zum Trainerteam der Überherrner Reserve gehört. Philipp Semmler

Überraschung durch den SV Lisdorf! Nach Treffer von Deniz Karakas (19. Minute), Kevin Schröder (53.), Patrick Müller (76.) und Sebastian Masloh (86.) bezwang der Kreisligist am Mittwoch im Saarlandpokal vor 150 Zuschauern den zwei Klassen höher spielenden Landesligisten SSV Überherrn mit 4:1. "Das war richtig stark. Meine Jungs haben toll gekämpft. Sie wollten den Sieg unbedingt und haben sich in jeden Schuss des Gegners geworfen", jubelte SVL-Trainer Frank Adam nach dem Schlusspfiff. Für ihn war es ein besonderer Sieg. Adam hatte letzte Saison noch zum Trainerteam der Überherrner Reserve gehört.


Noch klarer als Lisdorf machte es Bezirksligist FC Ensdorf, der Landesligist SG Honzrath mit 7:3 bezwang. Ohnehin war es kein guter Tag für die Teams aus der Landesliga West. Noch vier weitere Mannschaften strichen bei unterklassigen Gegnern die Segel. Mit der SG Körprich-Bilsdorf, dem SV Düren-Bedersdorf und der Spvgg. Merzig unterlagen drei davon jeweils mit 3:4. Körprich-Bilsdorf zog beim VfB Differten den Kürzeren, Merzig beim VfB Gisingen und Düren-Bedersdorf in Bachem (alle Bezirksliga). Nicht ganz so torreich ging es beim Aus des FC Wadrill bei Bezirksligist Hilbringen (2:3) zu.

Mit dem SSV Pachten ist auch schon ein Verbandsligist bei seinem ersten Auftritt im Pokal ausgeschieden. Die Grün-Weißen unterlagen beim SV Merchingen (Bezirksliga) mit 2:5. Nach einem 0:3-Rückstand kam Pachten noch einmal auf 2:3 heran, musste aber in der Schlussphase noch zwei weitere Gegentreffer hinnehmen. Erfolgreicher war die Aufholjagd von Pachtens Ligakonkurrent SG Rehlingen-Fremersdorf bei Bezirksligist SG Nalbach-Piesbach. Diese Partie war die kurioseste der zweiten Runde: Der Außenseiter führte nach 31 Minuten schon 3:0. Am Ende der regulären Spielzeit hieß es 4:4. In der Verlängerung hatte der Verbandsligist dann den längeren Atem und gewann mit 8:4.