| 17:23 Uhr

Rad fahren in Saarlouis
Die blaue Route soll sicher in die Stadt führen

Blaue Fahrradsymboleverdeutlichen die „sichere Route“  aus Roden in Richtung Saarlouis und wieder zurück. Es ist die erste derartige Strecke, die eine Arbeitsgruppe zum Radverkehr aus Stadtrat und Verwaltung erarbeitet hat.
Blaue Fahrradsymboleverdeutlichen die „sichere Route“ aus Roden in Richtung Saarlouis und wieder zurück. Es ist die erste derartige Strecke, die eine Arbeitsgruppe zum Radverkehr aus Stadtrat und Verwaltung erarbeitet hat. FOTO: Sascha Schmnidt/Stadt Saarlouis / Sascha Schmidt/Stadt Saarlouis
Saarlouis. Ein erster Versuch, die umständlichen Wege von Radfahrern zu erleichtern, die zwischen Saarlouis City und den Stadtteilen fahren: Die „blaue Route“ zwischen Innentadr und Roden. Die Stadt hat sie jetzt markiert.

Wie kann man den Radverkehr in die Stadtteile von Saarlouis und zurück sicherer machen? Dieser Frage widmet sich die Kommunalpolitik. Duie Grünen fordern in einem soeben veröffentlichten Konzeppt sichere Wege, und nun hat auch eine Arbeitsgruppe aus Stadtrat und Verwaltung einen ersten Bausteinvorgelegt: Eine erste „blaue Route“, eine sichere Verbindung zwischen Innenstadt und Stadtteilen, wurde nun in Richtung Roden und zurück ausgewiesen.


„Den Anfang wollten wir bewusst mit einer Route machen, die schnell und mit geringem Aufwand umzusetzen ist“, erklärt Beigeordneter Günter Melchior. Die Wahl fiel dabei auf die Radstrecke nach Roden, mit dem Weg vom Großen Markt bis zum Marktplatz Roden. „Wir haben die Strecke analysiert“, sagt der städtische Verkehrsplaner Reiner Körner. „Wo gibt es vorhandene Infrastruktur, wo liegen Tempo 30-Zonen entlang des Weges, wo müssen eventuelle Mängel behoben werden?“



Die Route führt von der Deutschen Straße über die Holtzendorffer Straße über die Gustav-Heinemann-Brücke und am Bahnhof entlang. Das Besondere ist die konkrete Ausweisung des Weges mit blauen Markierungen an Stellen, die für Unklarheiten sorgen könnten. Dort wurden nun blaue Piktogramme angebracht. Zum Beispiel: Wo der Radweg aus Roden in Richtung Innenstadt vorm Stadtgartengymnasium ausläuft, legt die vorhandene Markierung des Radweges nahe, auf die Straße zu wechseln. Möglich ist es aber auch, hier den Gehweg weiter zu nutzen. Genau das wird nun über das neue Fahrradsymbol auf dem Boden signalisiert. „Die Piktogramme sind überall dort angebracht, wo Veränderungen eintreten, etwa beim Wechsel von der Straße auf den Gehweg oder auf einen Schutzstreifen“, erklärt Körner. Radfahrer sollen so intuitiv den sichersten Weg wählen.

Der Rückweg unterscheidet sich von der offensichtlichen Route: Los geht es durch die Thirionstraße und Am Bahndamm, durch Bach- und Buchenstraße in die Bahnhofsallee. „Mit den weniger befahrenen Straßen und den Tempo-30-Zonen ist dies der sicherere Weg in Richtung Innenstadt“, sagt Körner. „Für den Weg nach Roden wäre diese Route aber nicht vorteilhaft, weil man dazu eine viel befahrene Straße nach links kreuzen müsste.“

(we)