Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 21:19 Uhr

Saarländische Standesbeamte tagten in Saarlouis

Saarlouis. Rund 80 Standesbeamte aus dem ganzen Saarland trafen sich zur Frühjahrsfortbildungsveranstaltung im Vereinshaus in Saarlouis. Auf dem Programm stand die Reformierung des Personenstandsgesetzes, wonach künftig die Personenstandsregister elektronisch geführt werden. Bislang geschah dies durch Eintragungen in so genannte Personenstandsbücher

Saarlouis. Rund 80 Standesbeamte aus dem ganzen Saarland trafen sich zur Frühjahrsfortbildungsveranstaltung im Vereinshaus in Saarlouis. Auf dem Programm stand die Reformierung des Personenstandsgesetzes, wonach künftig die Personenstandsregister elektronisch geführt werden. Bislang geschah dies durch Eintragungen in so genannte Personenstandsbücher. Das Familienbuch, eine Art Register, das seit 1958 im Anschluss an eine Eheschließung angelegt wurde, wird gänzlich abgeschafft. Sinn der Umstellung sind enorme Kosteneinsparungen von mehreren Millionen Euro. Bürgermeister Klaus Pecina begrüßte die Standesbeamten im Vereinshaus und berichtete über Historie, Stadtentwicklung und aktuelle Themen in Saarlouis. Es referierten Wolfgang Badar, Vorsitzender des Fachausschusses des Fachverbandes, Ute Grobler und Otti Rupp zur Fortführung der Altregister. Zudem auf der Tagesordnung: "Nachbeurkundung einer im Ausland erfolgten Geburt." Referenten dazu waren Silvia Jung und Peter Rück. red