Saar-Radweg zwischen Saarlouis und Dillingen bleibt noch gesperrt

Kostenpflichtiger Inhalt: Ende der Bauarbeiten erst 2022 : Saar-Radweg zwischen Saarlouis und Dillingen bleibt noch gesperrt

Saar-Radweg zwischen Saarlouis und Dillingen bleibt noch drei Jahre gesperrt. Neubau der Saarbrücke erfordert die lange Baumaßnahme.

SZ-Leser Egon Weisgerber aus Schwarzenholz hat sich gewundert, dass nach über einem Jahr der Saar-Radweg zwischen Saarlouis und Dillingen immer noch gesperrt ist. „Da keine Baumaterialien gelagert sind und auch sonst kein ersichtlicher Grund vorliegt“, meint er in seiner Anfrage an die SZ-Redaktion, könne doch der Leinpfad wieder für Radfahrer geöffnet werden. „Die Wahrnehmung Ihres Lesers verwundert“, betont dagegen Klaus Kosok von der Stabsstelle für Kommunikation im zuständigen Landesbetrieb für Straßenbau (LfS).

Die im Frühsommer 2018 angekündigte Sperrung müsse noch bis zum Ende der Arbeiten am Neubau der Brücke im Zuge der A 8 über die Saar aufrechterhalten werden. Aus Sicherheits- und haftungsrechtlichen Gründen sei selbst eine temporäre Öffnung nicht möglich, obwohl Radfahrer vereinzelt den Wunsch geäußert hätten.Gerade in den letzten Wochen habe es umfangreiche Aktivitäten auf dem Radweg im Brückenbereich gegeben, die dort ein sicheres Passieren verhindern.

Auf den ersten Blick von Weitem zunächst nicht erkennbare Unebenheiten, Fahrbahnschäden und Schlamm, den Baufahrzeuge vor allem in dieser Jahreszeit auf dem Radweg hinterlassen, stellen eine ernstliche Rutsch- und Sturzgefahr „gerade für Radfahrer“ dar, betont Kosok. Und „schließlich handelt es sich nicht um eine Mountainbike-Strecke, bei der mit Hindernissen zu rechnen ist, sondern um einen von Alltags- und Gelegenheits-Radlern und Kindern genutzten asphaltierten Weg, auf dem man keine Gefahren erwartet“, erklärt der LfS-Verantwortliche.

An der Absperrung direkt hinter der Wallerfanger Brücke in Dillingen steht die Infotafel. Hier gibt es einen Hinweis auf die Baustelle. Foto: Axel Künkeler

Derzeit sei der Weg unter der Brücke überhaupt nicht passierbar, weil dort Hilfsstützen für die Stahlträger der neuen Saarbrücke auf dem Radweg stehen. Bis zum erwarteten Bauende 2022 werde der Radweg weiterhin durch anstehende Arbeiten „blockiert, beschädigt, verschmutzt und beeinträchtigt.“ Daher gilt für den LfS: „Das Passieren der Baustelle kommt grundsätzlich nicht in Frage. Die Sicherheit der Verkehrsteilnehmer geht hier vor“, versichert Kosok.

Aus Verkehrssicht sei die Freigabe des Radwegs zudem nicht notwendig, da eine kleinräumige Umfahrung bestehe, die eigens vor Baubeginn umfassend saniert wurde. Die Strecke dürfte weniger als einen Kilometer Umweg auf ebenem Terrain ausmachen, schätzt Kosok. Er geht davon aus, dass die geplante Fertigstellung Ende 2022 eingehalten wird. „Der bisherige Bauablauf liegt im Soll.“

Zwar könne ein solches Großprojekt „nicht auf den Monat genau datiert“ werden, zumal es noch über mindestens zwei Winterperioden reiche. Kosok ist aber zuversichtlich, da „die LfS-Truppe, die das Projekt im Autobahndreieck Saarlouis einschließlich Ortsumgehung Roden betreut, für die A 8-Komplettierung zwischen Schwemlingen und Wellingen verantwortlich war“. Diese Strecke sei einige Monate schneller fertiggestellt worden als geplant.