Zauberkunst und die Löcher im Käse

Rehlingen-Siersburg. Es ist fast wie an einer richtigen Uni: echte Vorlesungen, spannende Themen, kluge Professorinnen und Professoren, ein Hörsaal, ein Vorlesungsverzeichnis und wissbegierige Kinder. Die Kinderuni für Neugierige ab acht Jahren geht in der Gemeinde Rehlingen-Siersburg nun schon ins fünfte Semester. Los geht es am Dienstag, 13

Rehlingen-Siersburg. Es ist fast wie an einer richtigen Uni: echte Vorlesungen, spannende Themen, kluge Professorinnen und Professoren, ein Hörsaal, ein Vorlesungsverzeichnis und wissbegierige Kinder. Die Kinderuni für Neugierige ab acht Jahren geht in der Gemeinde Rehlingen-Siersburg nun schon ins fünfte Semester.

Los geht es am Dienstag, 13. November, mit "Geschichte(n) der Zauberkunst - von der Vergangenheit bis heute". Woher kommt der Begriff "Taschenspieler"? Was haben die Zauberer der Antike für Tricks gezeigt? Wie war das mit den Gauklern im Mittelalter? Wie wird man eigentlich Zauberer, wenn doch keine Tricks verraten werden dürfen?

Kalibo liefert Antworten

Der berühmte Zauberkünstler Kalibo, vielen bekannt als Zauberer auf dem Kreuzfahrtschiff MS Albatros in der ARD-Serie "Verrückt nach Meer", wird die Antworten auf diese und andere Fragen der Kinder parat haben. Er hat natürlich versprochen, neben seinem spannenden Vortrag auch einige Zauberkunststücke zu präsentieren.

Privatdozent Thomas Jahns aus Saarbrücken wird am Dienstag, 11. Dezember, in der zweiten Vorlesung die Frage klären: "Wie kommen die Löcher in den Käse?" Wie durch Geisterhand verändern sich viele Stoffe in unserer Umwelt, und einiges davon bemerken wir: Milch wird sauer, Brot schimmelt, Eisen rostet und Käse bekommt Löcher. Jahns wird von den Mikroorganismen erzählen, die überall sind und uns immer umgeben, ob sie für unangenehme Krankheiten sorgen oder aber als Nützlinge tätig sind. Er verspricht jetzt schon: Die allermeisten Mikroben sind unsere Freunde, ohne die wir auf unserem Planeten gar nicht leben können.

Biologische Vielfalt

Die nach seiner Meinung großartige Biodiversität in Rehlingen-Siersburg ist das Thema der dritten Vorlesung von Diplom-Biogeograph Rolf Klein vom Nabu Saar (Naturschutzbund) am Mittwoch, 16. Januar. Rolf Klein will den Kindern die biologische Vielfalt in ihrer Heimat an vielen Beispielen aufzeigen. Er will aber auch darauf aufmerksam machen, dass weltweit jeden Tag 150 Tier- und Pflanzenarten aussterben. Tropenwälder werden abgeholzt, Feuchtgebiete trockengelegt, Meere ausgebeutet - der Mensch hinterlässt einen immer größeren und folgenschweren "ökologischen Fußabdruck".

Bettina Birkenhagen vom Archäologiepark Römische Villa Borg wird den Kindern am Dienstag, 19. Februar, in ihrer Vorlesung "So lebten die alten Römer" vom tatsächlichen Leben der Römer erzählen, die auch in unserer unmittelbaren Nachbarschaft ihre Spuren hinterlassen haben. So hat vor über 100 Jahren der Lehrer Johann Schneider zwischen Borg und Oberleuken Spuren einer römischen Siedlung entdeckt, die sich als die Überreste einer der größten römischen Villenanlagen im Saar-Mosel-Raum herausstellte: die Villa Borg.

Professor Dr. Barbara Käsmann-Kellner von der Universitäts-Augenklinik Homburg wird die Kinder am Mittwoch, 20. März, in die Welt des Sehens entführen: "Können unsere Augen uns trügen? Von Illusionen, dem 3D-Sehen und anderen Wundern des Sehens" handelt die letzte Vorlesung im Semester.

Nach der jeweils 45-minütigen Vorlesung beantworten die Referenten Fragen der Kinder. Eltern und andere Erwachsene können selbstverständlich mitkommen, haben aber kein "Rederecht". Zu jeder Vorlesung erhalten die Kinder einen Stempel ins Vorlesungsverzeichnis.

Die jungen Studenten können ab sofort bei der Gemeindeverwaltung Rehlingen-Siersburg das komplette Vorlesungsverzeichnis anfordern. Der Anmeldebogen wird dann zusammen mit diesem zugeschickt. nic

Informationen und Kontakt bei der Gemeinde Rehlingen-Siersburg unter der Telefonnummer (0 68 35) 50 80.