Wasser auf dem Gau wieder keimfrei

„Die Chlorung steht.“ Eine gute Nachricht des Wasserversorgers: Trinkwasser muss nicht mehr abgekocht werden, die Keime sind abgetötet, Entwarnung in Biringen, Fürweiler, Gerlfangen und Oberesch.

Aufatmen auf dem Gau. Nachdem die Wasserleitungen in vier Dörfern der Gemeinde Rehlingen-Siersburg , die vom Hochbehälter Gerlfangen versorgt werden, komplett gechlort waren, konnte das Gesundheitsamt gestern Nachmittag die Abkochanordnung für Trinkwasser in Biringen, Fürweiler, Gerlfangen und Oberesch aufheben. Wie berichtet waren hier am Donnerstag coliforme Bakterien gefunden worden. Daraufhin hatte das Gesundheitsamt angeordnet: "Abkochen, bis die Chlorung steht." Wegen der Länge des Leitungsnetzes dauerte dies über das Wochenende, und erst gestern Nachmittag zeigten alle Proben Chlor und damit den Garaus der Keime an.

Ursache weiter unklar

Unklar ist - und bleibt womöglich, wie Gesundheitsamtschef Dr. Wolfgang Schmitt als nicht unwahrscheinlich erklärt hatte -, wie die Keime in den Trinkwasser-Kreislauf geraten sind. Roland Masloh, wie er der SZ schreibt "Bewohner und Betroffener" der Gegend, äußerte die Befürchtung, dass die Belastung mit dem aus seiner Sicht (und nach seiner Nase) massenhaften Ausbringen von Gülle und Klärschlamm zu tun haben könnte. Gerlfangen sei nur höchstens 1000 Meter Luftlinie von Feldern entfernt, wo er schon mal einen schweren Traktor in halbmeterhohem stinkenden Schlamm habe stecken bleiben sehen. Ob das Grundwasser nicht dadurch belastet sein könnte?

"Es gibt hier keinen sachlichen Zusammenhang", sagt dazu Rehlingen-Siersburgs Bürgermeister Martin Silvanus . Es sei ein häufig anzutreffendes Missverständnis, dass Hochbehälter mit Quellen gleichgesetzt würden. Silvanus: "Der Hochbehälter Gerlfangen ist keine Wassergewinnungs-Anlage. Das Wasser, das von hier aus verteilt wird, kommt aus Itzbach, wo keine Belastung durch die Landwirtschaft besteht." Ob die Menge von Gülle, die ausgebracht wird, zu groß ist, steht für den Bürgermeister auf einem anderen Blatt.

Babys weiter schützen

Wahrscheinlich bis Samstag wird die Schutzchlorung aufrecht erhalten. So lange sollte Babynahrung mit abgepacktem Wasser zubereitet werden, empfehlen Gesundheitsamt und Technische Werke Rehlingen-Siersburg .

Mehr von Saarbrücker Zeitung