Vielfalt auf Mandoline und Co.

Das Zupfensemble Amadeus hat bei seinem Jahreskonzert im Rehlinger Pfarrheim seine ganze Bandbreite gezeigt. Unterstützt wurden die Musiker dabei vom Trio Allegro, das den Vokalpart übernahm.

"Jetzt ist aber wirklich Schluss", verkündete gut gelaunt Christian Morguet am Samstagabend vor der letzten Zugabe. Sinnigerweise war dies die Titelmelodie aus dem Filmklassiker "Der dritte Mann". Bis dahin sorgte das Zupfensemble Amadeus bei seinem Jahreskonzert rund zwei Stunden lang für ein ansprechendes Programm.

Dabei füllten sanfte Klänge den Saal des Rehlinger Pfarrheims mit zirka 110 Zuhörern. Den Anfang machten klassische Melodien. Sechs Mandolinen gehören zum Zupfensemble, dazu ein Kontrabass, zwei Mandolen und eine Gitarre. Doch wer die Standard-Folklore südlicher Länder erwartet hatte, wurde auf angenehme Art überrascht. Beispielsweise mit dem höfischen Divertimento von Julian Dawes in drei Sätzen. Das berühmte Rondo alla turca von Mozart präsentierten die Musiker um Christian Morguet im ungewohnten Mandolinenklang.

Den Vokalpart des Abends übernahm das Trio Allegro mit romantischen Liedern im ersten Teil. Später folgte ein Ausflug zu Musical und Popmusik. Unter anderen boten die jungen Sängerinnen Alina Schrems (Alt) und Karen Panter (Sopran) das bekannte Volkslied "Wenn ich ein Vöglein wär" in der schwermütigen Version von Robert Schumann . Dies begleitete Benedikt Puhl ebenso virtuos auf der Akustikgitarre wie die sehnsuchtsvollen Lieder aus "Das Phantom der Oper " und "Les Misérables" sowie "The Rose".

Im Juni 1997 gründete Christian Morguet das Rehlinger Zupfensemble Amadeus, berichtete er in der Pause. Und dass es nicht ganz einfach sei, die passenden Arrangements zu finden. "Was wir spielen, ist meist für Streicher und große Orchester geschrieben." Zum Gefangenenchor machte Morguet das Publikum beim gleichnamigen Titel aus Verdis Oper Nabucco.

Lebhaft kamen die Tritsch-Tratsch-Polka von Johann Strauß daher und der spanische Tanz Jota Aragonesa. Mit drei Zugaben rundete das Zupfensemble Amadeus schließlich sein Jahreskonzert ab.