So war das Jahr 2019 in der Gemeinde Rehlingen-Siersburg

Jahresrückblick : Blutsonntag, Silber und Hilfsbereitschaft

Vor der Kommunalwahl rumorte es bei der CDU Rehlingen-Siersburg. Nach der Wahl hat die SPD mit einer FDP-Stimme weiterhin die Mehrheit. Für Jubel sorgte das Musterdorf Oberesch.

Die Kommunalwahl am 26. Mai bestimmte auch in Rehlingen-Siersburg 2019 zumindest die erste Jahreshälfte. Auch wenn diese Gemeinde als eine der wenigen keinen neuen Bürgermeister wählte, rumorte es bei den Parteien in den Monaten vor der Wahl deutlich: So machte die CDU mit einem Blutsonntag im Februar auf sich aufmerksam. Nach einem Streit über die Aufstellung der Listen für die Kommunalwahl schmissen der komplette Vorstand der CDU Siersburg und die halbe Fraktion im Gemeinderat hin.

Die Kommunalwahl veränderte schließlich die Zusammensetzung des Gemeinderates jedoch nur geringfügig: Die SPD erhielt durch eine Koalition mit dem neu in den Rat gewählten FDP-Einzelvertreter wiederum die Mehrheit, in der Opposition sitzen zwölf CDU-ler und vier Grüne.

Der neu eingerichtete Seniorenbeirat hatte im Januar seine erste Sitzung. Auch der neue Jugendrat konstituierte sich im Februar.

Der Schwerpunkt der Ausgaben lag im knapp ausgeglichenen Haushaltsjahr auf der dringend benötigten Erweiterung von Kindergärten und Schulen in der Gemeinde: So wurden die Freiwilligen Ganztagsschulen an den Standorten Rehlingen und Hemmersdorf ausgebaut, der Standort der bilingualen Ganztagsschule Siersburg ebenfalls – auch wenn es 2019 an Anmeldungen für den Ganztagszweig mangelte. Die AWO-Kita Sonnenschein in Rehlingen erhielt einen Anbau, auch die Kita St. Martin Siersburg wurde mit einem Neubau vergrößert.

Über die umstrittene Friedhofsunterhaltungsgebühr hatte der Gemeinderat schon lange diskutiert. Am Jahresende wurde die dann formell abgeschafft.

Durch das ganze Jahr hindurch war der Ausbau der Niedtalbahn immer wieder Thema. Im Februar hatte der Gemeinderat eine entsprechende Resolution beschlossen, bis Jahresende wurde diese von vier Kommunen, Rehlingen-Siersburg, Dillingen, Thionville und Bouzonville unterstützt.

Sehr großer Andrang erlebte der Sonderzug nach Bouzonville am Karfreitag: Zeitweise drängten sich rund 600 Fahrgäste im Zug. Erstmals gab es 2019 wieder günstigere Einzeltickets zu sieben Euro zu kaufen. Die 40 Jahre währende Partnerschaft zwischen Rehlingen-Siersburg und Bouzonville wurde unter anderem im Mai mit einem Freundschaftskonzert in Siersburg gefeiert.

Grund zum Feiern hatte auch wieder Oberesch: Beim Wettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“ hatte das kleine Dorf auf Anhieb Platz eins auf Kreisebene geschafft, dann nochmal auf Landesebene. Am 19. Juni stellte sich Oberesch als einziger Vertreter des Saarlandes einer Jury auf Bundesebene und holte die Silbermedaille, außerdem einen Sonderpreis für den „Zusammenhalt für die Dorfentwicklung“.

Weniger erfreulich war dann im Herbst die illegale Entsorgung von 40 Lkw-Ladungen Bauschutt im Landschaftsschutzgebiet am Eschbachwehr, der die Bürger empörte. Auch der Umgang der Verwaltung mit deren Beschwerden beschäftigte den Gemeinderat weiter.

Aus der von großer Hilfsbereitschaft geprägten „Bewegung für Luca“ für den jungen Sportler Luca Biewer aus Gerlfangen wurde im Oktober „Luca’s Bewegung“ – ein ehrenamtlicher Verein, der Sportler unterstützt, die in Not geraten sind.