Siersburg gibt sich siegessicher

Drei Mal in Folge blieb Fußball-Verbandsligist FV Siersburg zuletzt ohne Niederlage. Nun ist Innenverteidiger Jörn-Hendrik Bodem optimistisch, dass dies auch am Wochenende so bleibt. Dann empfängt der FVS den Lokalrivalen FSV Hemmersdorf.

Premiere für Jörn-Hendrik Bodem. Der Innenverteidiger des FV Siersburg tritt am Samstag um 16 Uhr zum ersten Mal im Trikot seines neuen Clubs in einem Punktspiel gegen den Lokalrivalen FSV Hemmersdorf an. Bodem kam vor der Saison vom Saarlandliga-Rivalen SV Mettlach nach Siersburg . Dort ist der 20-Jährige seit dem ersten Spieltag in der Innenverteidigung gesetzt.

"Ich hatte in Mettlach nicht die Spielanteile, die ich wollte. Deshalb bin ich nach Siersburg gewechselt", erklärt der Auszubildende zum Speditionskaufmann, der in Saarhölzbach wohnt. Der Kontakt kam über Siersburgs neuen Co-Trainer Benjamin Heinrichs zustande. "Die Gespräche mit dem Vorstand des FV haben mich überzeugt. Das Konzept des Vereins ist, mit jungen Spielern zu arbeiten, die viel Potenzial haben. Und das gefällt mir", sagt Bodem, der einer von insgesamt zehn Neuzugängen beim FV vor dieser Runde war.

Zwei Spieler kannte Bodem schon von früher. Mit Torwart Michel Gadomsky spielte er in der Jugend beim 1. FC Saarbrücken zusammen, mit Kapitän Fabio Groß kickte er bei der JFG Saarschleife. "Aber auch der Rest des Teams hat mich super aufgenommen. Mir gefällt es prima", berichtet Bodem.

Der Innenverteidiger war im Laufe seiner Karriere nicht immer in der Abwehr zu Hause. "Früher in der Jugend habe ich in der Offensive gespielt, dann bin ich immer weiter nach hinten gerückt", erzählt er lachend. Seine Stärken sieht Bodem im Taktik-Verständnis und in der Zweikampf-Führung. "Ich würde schon sagen, dass ich ein robuster Spieler bin", meint er.

Ein robustes Zweikampf-Verhalten wird für Siersburg auch im Derby an diesem Samstag um 16 Uhr gegen den FSV Hemmersdorf vonnöten sein, wenn der FV seine Erfolgsserie von drei Spielen ohne Niederlage ausbauen will. Denn mit 23 erzielten Treffern hat der FSV bislang die drittbeste Offensive der Liga. Nur Spitzenreiter Mettlach mit 25 Toren und der FV Diefflen mit 26 erzielten noch mehr.

Und ausgerechnet gegen diesen offensivstarken Gegner soll bei Siersburg die Null stehen. "Ich denke einmal, dass wir das Ding 2:0 gewinnen", sagt der 20-Jährige. Mit einem Erfolg könnte Siersburg übrigens dem Lokalrivalen in der Tabelle auf die Pelle rücken. Hemmersdorf liegt dort vor der Begegnung mit 15 Zählern auf Rang sechs. Siersburg ist mit elf Punkten auf Platz 13.