Siersburg gedenkt der Toten der beiden Weltkriege

Buchvorstellung : Siersburg gedenkt Opfern des 1. Weltkrieges

Heimat- und Verkehrsverein veröffentlicht zum 80. Jahrestag des Kriegsbeginns Gedenkbuch „Memento“

In einem Beitrag hatten wir im vergangenen Jahr darüber berichtet, dass die Gedenktafeln mit den Namen der im Ersten Weltkrieg (1914-1918) Gefallenen der Pfarrei Itzbach nach ihrer Entfernung aus der Pfarrkirche „St. Martin“ und ihrer Anbringung in der Friedhofshalle schwere Schäden aufwiesen. Inzwischen haben auf Vorschlag des Siersburger Ortsvorstehers Reinhold Jost die beiden Ärzte Volker Heitz und Werner Klemm nach aufwändigen Recherchen eine bebilderte Dokumentation über die Siersburger Opfer der beiden Weltkriege und der Judenverfolgung vorgelegt. Der Heimat- und Verkehrsverein Siersburg hat diese Arbeit als Gedenkbuch „Memento“ herausgegeben. Zum 80. Jahrestag des Kriegsbeginns wird das Buch am Sonntag, 1. September, um 17 Uhr im großen Sitzungsaal des Rathauses vorgestellt. Die Buchvorstellung wird musikalisch von der französischen Gruppe Bergamasque aus Hestroff umrahmt.

Anschließend wird der von einer Schülergruppe des Gymnasiums am Stefansberg Merzig produzierte 30-minütige Spielfilm „Weihnachten im Pilzberg“ gezeigt. Gegen Ende des Zweiten Weltkrieges hatten über 1000 Menschen in den alten Gipsstollen Zuflucht gefunden.

Die Namen der Kriegsopfer werden am Volkstrauertag (17. November 2019) auf neuen Gedenktafeln am Siersburger Kriegerdenkmal sichtbar.

„Memento“ ist für 14,50 Euro im Rathaus, im Fotostudio „Photo-Phant“, in „Lisas Posteck“, im Leickshof und bei den beiden Autoren erhältlich.

Mehr von Saarbrücker Zeitung